So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Hautkrankheiten
Zufriedene Kunden: 1954
Erfahrung:  Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hautkrankheiten hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Hallo. ich war heute beim hautartz, 47 jahre, keine

Diese Antwort wurde bewertet:

hallo. ich war heute beim hautartz
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 47 jahre, keine medikamtente
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Hautarzt wissen sollte?
Customer: nein
Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Hallo. ich war heute bei der Hautkrebsvorsorge. soweit alles ok. bei einem kleinen muttemal am rücken meinte der Arzt, der springe ihm jetzt nicht gleich ins auge und er habe auch keine bedenken, er reicht aber von den anderen etwas ab und möchte diesen daher vorsorglich entfernen. ist das normal? man macht sich natürlich sorgen...

Guten Tag,

ich bin Hautärztin mit langjähriger Erfahrung und möchte Ihnen weiterhelfen.

Sie können Ihrem Hautarzt ruhig vertrauen. Es ist so, wenn man ein Muttermal mit verändertem Pigment entdeckt, daß gefährdeter ist als andere, sich in Richtung Bösartigkeit zu entwickeln, dann ist es nicht verkehrt, es zu entfernen. Alternativ kann man so ein Muttermal in 2-3 monatigen Abständen kontrollieren. Da muß der Patient allerdings immer wieder zum Hautarzt gehen.

Insofern ist das Ihre Entscheidung. Sie können auch mit Ihrem Hautarzt sprechen und um Kontrollen bitten, damit im weiteren Verlauf klar wird, ob sich dieses Muttermal verändert. Manchmal ist auch schon ein "zweiter Blick" hilfreich, um so einen Eindruck zu überprüfen. Dafür läßt allerdings das kassenärztliche System keinen Raum

Als Hautarzt möchte man den Patienten nicht verunsichern bzw. nicht den Eindruck hinterlassen, er habe einen schwarzen Hautkrebs oder steuere darauf zu. Daher die vorsichtige Ausdrucksweise Ihres Hautarztes.

Bitte bewerten Sie meine Antwort mit 3 bis 5 Sternen. Nur mit einer solchen Bewertung kann das System uns Experten einen Teil des eingezahlten Honorars zuordnen. Danke. Die Sterne finden Sie ganz oben rechts.

Mit freundlichen Grüßen Dr. med. A. Hoffmann

Hautaerztin und weitere Experten für Hautkrankheiten sind bereit, Ihnen zu helfen.