So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Hautkrankheiten
Zufriedene Kunden: 1846
Erfahrung:  Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hautkrankheiten hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Ich habe weiße Flecken auf dem kompletten Rücken, Armen,

Diese Antwort wurde bewertet:

ich habe weiße Flecken auf dem kompletten Rücken, Armen, Bauch und Oberschenkel
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: Weiblich, 30 Jahre, keine Medikamente
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Hautarzt wissen sollte?
Customer: Die Flecken werden immer mehr. In der Regel sind sie weiß und vor allem an Armen verfärben sie sich teils rötlich und werden dann aber auch wieder weiß

Guten Morgen,

das klingt nach Weißfleckenkrankheit = Vitiligo, könnte aber auch ein sehr diskretes Ekzem sein.

Sind die Stellen rauh, vielleicht leicht schuppig oder ganz glatt ?

Das beste ist, wenn Sie Fotos hochladen, damit ich mehr sagen kann.

Ich werde Ihnen im Laufe des Tages antworten.

Gibt /Gab es bei Ihnen oder Blutsverwandten Asthma, Ekzem, Allergien, Hautkrankheiten ?

Mit freundlichen Grüßen Dr. med. A. Hoffmann

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Hallo, die Stellen sind grundsätzlich flach, schuppig und weiß, dann plötzlich bricht es irgendwie immer wieder aus, die Stellen werden dann rötlich und erhaben (als ob sie nach außen wuchern). Angefangen hat alles letztes Jahr im Sommer mit dem Rücken. Nach dem Griechenland Urlaub im Oktober war alles weg und dieses Jahr im Mai sind plötzlich wieder kleinen weiße Flecke entstanden. Diese haben sich nun auf sämtliche Körperteile ausgebreitet (Rücken, Bauch, Arme, Beine). Neurodermites hat nur mein 12jähriger Neffe. Ich selbst habe aktuell Probleme mit der Verdauung und seit Jahren kämpfe ich immer wieder mit wechselnden Nahrungsmittelallergien (Gluten, Lactose, Fructose, Histamin). Ich hoffe man kann es gut auf den Bildern erkennen.Liebe Grüße
Jennifer Engelhardt

Vielen Dank. Dann ist klar, dass Sie Ekzem = Neurodermitis oder Schuppenflechte haben oder eine Übergangsform zwischen beiden. Das Foto lässt beide Möglichkeiten offen, und diese beiden Hauterkrankungen sind sich sehr nahe so dass es immer wieder Übergangsformen gibt. Manche Menschen haben beides, und innerhalb von entsprechend veranlagten Familien kommt oft auch beides vor. Die Behandlung ist ähnlich. Der Zusammenhang zu den Intoleranzen ist bei Neurodermitis noch stärker ausgeprägt. Haut und Darm hängen sehr eng zusammen. Sie haben ja gleich die ganze Palette beisammen, das ist schon eine enorme Belastung.

Geht es Ihrer Haut besser, wenn Sie Diät einhalten ? Wechseln Sie dann auch die Diäten, wenn die Intoleranzen nur zeitweise vorhanden sind ? Hatten Sie Darmsanierung oder wie handhaben Sie das ?

Weiter im nächsten Kästchen.

Bei der Behandlung kann man versuchen ohne Pflege auszukommen, da die Stellen nicht so stark entzündet sind. Gut ist Sonnenlicht oder UVB Therapie in der Kabine in Kombination mit Sole-Öl-Bädern. Steinkolhlenteer lindert solche nicht ganz akuten Hautentzündungen meistens recht gut. Nach einer Pause ist er grade wieder auf dem Markt zurück. Eine geeignete Rezeptur wäre z.B.:

Liquor Carb. Deterg. 10 % - Basiscreme DAS ad 100,0. Speziell für Ekzem gibt es Protopicsalbe, cortisonfrei und zur Dauertherapie geeignet. Für Schuppenflechte Daivonexsalbe, ein sog. Vitamin D Abkömmling

Bevor ich zur Ernährung viel schreibe, berichten Sie mir doch besser, wie Sie sich ernähren

Ich habe nur ein Bild erhalten, könnten Sie die anderen nochmal hochladen ? Ich würde mir gern noch ein genaueres Bild machen.

Es dürfen auch Übersichtsaufnahmen dabei sein.

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Bild 2
Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Bild 3
Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort. Würden Sie einen Hautpilz komplett ausschließen? Sind die von Ihnen genannten Salben rezeptfrei?Konnte letztes Jahr vor einer Trennung 3 Monate lang gar nichts mehr essen. Auch vor Fleisch hatte ich einen richtigen Ekel und alles andere habe ich nicht vertragen. War dann im Mai 2018 im Krankenhaus. Magen und Darmspiegelung. Beides unauffällig. Nachdem ich mich getrennt hatte wurde es besser. Ich bin leider sehr stark zuckerzüchtig. Vor allem Schokolade war oft das einzigste, was ich noch essen konnte, ohne dass mein Körper/Verdauung rebelliert habe. Jetzt dieses Jahr habe ich immer wieder gewechselt. Mal wieder Milchprodukte gegessen, dann sie plötzlich wieder nicht mehr vertragen, dann eine Zeit lang viel Obst gegessen und plötzlich nicht mehr vertragen, das gleiche mit Gluten. Da ich nichts richtig vertrage, habe ich auch seit Monaten keinen richtigen Appetit mehr, esse sehr unregelmäßig. Es belastet sehr, vor allem jetzt, wo zusätzlich die ganze Haut noch zerstört ist :(
Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Bild 4
Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Bild 5
Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Bild 6

Vielen Dank. Ich bin heute unterwegs und es gestaltet sich schwierig, Ihnen bei Ihrem umfangreichen Thema eine gute Antwort zu schreiben. Ich schlage daher vor, dass ich mich morgen wieder melde. Auch ein Telefonat wäre zu überlegen, das würde Sinn machen.

Einen Hautpilz würde ich zu 90 % ausschliessen. Es gibt die Pityriasis versicolor (ein spezieller Pilz), an die man denkt, wenn man Sie vor den Wellen sieht.

Das wäre allerdings eine extrem weit ausgedehnte Pityriasis versicolor. Rötlich kann sie mal werden, aber nicht erhaben, deshalb bin ich anhand der Nahaufnahme nicht auf den Gedanken gekommen. Einen solchen Pilz kann der Hautarzt leicht nachweisen mit dem sog. Tesaabrisstest: es werden mittels einem Tesastreifen mehrmals von einer Stelle Hautschüppchen genommen, diese Blau eingefärbt und im Mikroskop angeschaut.

Weiter im nächsten Kästchen.

Das Foto passt auch zu einer abheilenden Schuppenflechte sehr gut. Eine Kombination von beidem ist denkbar, habe ich in der Praxis aber noch nicht erlebt. Die Pityriasis ist leicht zu behandeln: 6 Beutel Epipevaryllösung - rezeptfrei - an 6 Abenden hintereinander ab Hals abwärts auf Rumpf, Oberarmen und Oberschenkeln verteilen und über Nacht wirken lassen. Das können Sie ja sicherheitshalber machen. Schuppenflechte ist aber auch die typische Erkrankung im Sinne der Psychosomatik, wenn man einen geliebten oder nahe stehenden Menschen verliert, sei es durch Tod oder Trennung. Abteilung im Meeresklima und Wiederaufflackern früher oder später danach passen auch zur Schuppenflechte.

Weiter im nächsten Kästchen .

Bei so starken Magen-Darm-Problemen ist es nicht verwunderlich, wenn Schuppenflechte oder Ekzem entstehen. Zuckersucht ist in der Tat ein ernsteres Problem, kann auch zu Fettleber führen. Hier habe ich einen nützlichen Hinweis: die bekannte ZDF-moderatorin Andrea Ballschuh war betroffen und hat ein Buch geschrieben sowie eine Facebook Gruppe gegründet für den Zuckerentzug:

Andrea-Ballschuh.de Zucker is(s) nicht !

Sie haben dann eine Darmflora, die den Zucker liebt. Das muss sehr vorsichtig anders aufgebaut werden, unter Beachtung Ihrer Intoleranzen. Wurden diese per Test bestätigt ?

Sie können eine Darmanalyse machen lassen über das Institut für Mikroökologie Herborn, mikrooek.de . Das die Spiegelungen nichts ergeben ist normal bei Nahrungsmittelintoleranzen.

Weiter im nächsten Kästchen . Kann etwas dauern.

Die von mir beschriebenen Cremes müssen verordnet werden, da sie Medikamente enthalten.

Bezüglich der Darmgesundheit wächst das medizinische Wissen momentan stark. Am besten suchen Sie sich eine/n A/Ärzt/in, der/die Sie beim Aufbau Ihrer Darmflora und Auswahl der Lebensmittel begleiten kann. Über das Mikroökologische Institut können Sie Ärzte finden.

Über cytolabor.de oder ganzimmun.de können Sie z.B. IgG-vermittelete Nahrungsmittelunverträglichkeiten ermitteln lassen. Wenn die Nahrungsmittel über 3 bis 6 Monate gemieden werden, können sich dadurch verursachte Entzündungen der Darmwand - sog. Leaky gut, bitte googeln - wieder bessern und die Verträglichkeit von Nahrungsmitteln wieder steigen. Für die Intoleranzen - wenn sie so fortbestehen, brauche Sie eine qualifizierte Ernährungsberatung.

Bei so stark ausgeprägten Beschwerden ist die psychosomatische Ebene in der Regel von erheblicher Bedeutung. Daher empfehle ich Ihnen begleitend Gespräche bei einer Psychologin.

Bitte bewerten Sie meine Antwort mit 3 bis 5 Sternen. Nur mit einer solchen Bewertung kann das System uns Experten einen Teil des eingezahlten Honorare zuordnen. Danke. Die Sterne finden Sie ganz oben rechts.

Ich wünsche Ihnen baldige Besserung !

MfG Dr. Hoffmann

Hautaerztin und weitere Experten für Hautkrankheiten sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Ich danke ***** ***** Herzen für die wundervolle Hilfe und all ihren ausführlichen Antworten!Liebe Grüße
Jennifer Engelhardt