So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Hautkrankheiten
Zufriedene Kunden: 2057
Erfahrung:  Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hautkrankheiten hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Meine Hände jucken und sind leicht geschwollen. Die

Diese Antwort wurde bewertet:

Meine Hände jucken und sind leicht geschwollen. Die Füße beginnen auch zu jucken. Außerdem hat sich Ausschlag begonnen zu bilden, der sich auch auf Oberarmen und Hinterteil ausbreitet, dort aber nicht juckt.
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 35, weiblich, Sertralin, Medikinet. Kerapil-Salbe.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Hautarzt wissen sollte?
Customer: Evtl. dass ich außerdem gerade seit einer Woche erkältet bin. Bin heiser, mir ist leicht schwindelig und ich bin ständig müde.

Guten Tag,

es gibt sog. infektallergische Hautausschläge. Das bedeutet, daß eine Immunreaktion auf Virus oder Bakterien, die den Infekt verursachen, stattfindet und sich an der Haut zeigt. Außerdem könnten sie auf Medikamente, auch pflanzliche, die Sie für den Infekt genommen haben, reagiert haben. Beides würde zu Ihrer Beschreibung passen.

Die Behandlung wäre mit Cortison, möglichst nur als mittelstarke Creme wie z.B. Betagalencreme und für Juckreiz antiallergischen Tabletten wie Cetirizin oder Loratadin. Cortison innerlich gibt man nur wenn unbedingt nötig, da das durch die Beeinträchtigung des Immunsystems den Infekt wieder fördert.

Wenn es bei Ihnen oder Blutsverwandten in der Vergangenheit oder jetzt Hauterkrankungen, Asthma, Heuschnupfen, Allergien gab oder gibt, wäre das ein Zeichen, daß Sie eine Neigung zu solchen Reaktionen haben. Das ist aber nicht Voraussetzung.

Sie können gern Fotos hochladen, damit ich mir ein genaueres Bild machen kann. Wenn Sie das nicht wollen, dann gehen Sie bitte zum Hautarzt, lassen sich die Diagnose sichern und eine Behandlung verordnen. Wenn eine Arzneimittelreaktion, z.B. auf Antibtiotikum, in Frage kommt, bitte sofort absetzen.

Bitte bewerten Sie meine Antwort mit 3 bis 5 Sternen. Nur mit einer solchen Bewertung kann das System uns Experten einen Teil des eingezahlten Honorars zuordnen. Danke. Sie finden die Sterne ganz oben rechts.

Wenn Sie sich noch melden, bitte ich um Geduld für die Antwort, ggf. bis heute abend.

Ansonsten wünsche ich Ihnen baldige Besserung !

Mit freundlichen Grüßen Dr. med. A. Hoffmann

Hautaerztin und weitere Experten für Hautkrankheiten sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Vielen Dank! Das hilft mir schon mal weiter.
Wäre gerne direkt zu meiner Hausärztin gegangen, aber Sie wissen vermutlich wie das mit Terminen so ist. Und die Hände jucken arg.
Bilder hänge ich an! Man sieht die Rückseite des linken Oberarms direkt unter der Schulter, die Innenseite des rechten Oberarms und die Hände. Auf drn Bildern der Hände wird der Kontrast zwischen hellen und roten Strllen nicht ganz deutlich.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Und hier die übrigen
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Die Unterhaltung bewerte ich natürlich gern.

Ich schreibe Ihnen gleich eine Antwort. Danke für den Sternen-Vorschuß. Wir müssen die Antworten hier mit unseren normalen ärztlichen Tätigkeiten koordinieren. Daher dauert es manchmal ein bißchen.

Die Bilder sind etwas unscharf, soweit ich sehen kann, passen Sie zum Nesselfieber und zu einem sog. makulopapulösen Hautausschlag. Beides kann infektallergisch bedingt sein oder auch als Reaktion auf Medikamente vorkommen.

Die geschwollenen, juckenden Hände kommen nicht selten im Rahmen eines Nesselfiebers vor.

Haben Sie denn Medikamente genommen ?

Was Sie heute noch tun können: In der Apotheke Fenistil Tropfen und Hydrogalenlotion kaufen. Fenistiltropfen sind ein Antiallergikum, das meist müde macht, aber für die Nacht ist das passend. 40 Tropfen sind eine gute Dosis, kann man im Verlauf der Nacht auch wiederholen, aber dann könnten Sie morgen müde sein. Die Hydrogalenlotion können Sie alle 3 Stunden auftragen.

Das ist das schwächste Cortison, aber frei erhältlich.

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Vielen Dank!
Davon, dass sie Antworten in den Praxisalltag integrieren müssen, ging ich aus. Daher erwarte ich auch gar keine sofortige Rückmeldung.An Medikamenten nehme ich Medikinet und Sertralin Punkt ersteres seit mehreren Jahren, letzteres seit einigen Monaten. Mit beiden hatte ich bisher keine Beschwerden. Wegen der Erkältung und der Halsschmerzen nehme ich seit einer Woche gelegentlich Bronchialtropfen von Klosterfrau und regelmäßig eine Mundspülung: Salviathymol N Madaus. Beides habe ich zuvor bereits eingenommen, ohne Beschwerden.
Erwähnenswert ist eventuell, dass ich vom 24. - 29.7. Eine Veranstaltung hatte, bei der ich viel draußen in der Sonne aktiv war z.B. bei einer Radtour, Kanufahren und einer Stadtführung, und wenig Schlaf bekommen habe. Auf Sonnenschutz habe ich geachtet. Danach hatte ich allerdings die Erkältung mit den Halsbeschwerden. am vergangenen Wochenende war ich einen Tag lang ebenfalls viel draußen in der Sonne unterwegs, habe den Sonnenschutz allerdings vergessen. Am nächsten Tag begannen die Hautprobleme.
Im Moment habe ich FeniHydrocort-salbe und Ceterizin ADGC-Filmtabletten daheim.
Außerdem habe ich heute für ein bereits länger vorhandenes Ekzem, das war aber keine Probleme bereitet, sondern nur unschön aussieht, ClobeGalen-Creme besorgt.
Könnten diese Präparate auch weiterhelfen?
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Der ein oder andere Schreibfehler gehört der Spracheingabe meines Telefons!
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
220;brigens war mein erster Gedanke, ***** ***** Beschwerden anfingen, dass es aussieht und sich anfühlt, als hätte ich in Brennesseln gegriffen.
Vielen Dank!

Dazu gibt es mehreres zu sagen:

Wenn Sie schon ein Ekzem haben, ist klar, daß Reaktionen wie jetzt diese leichter auftreten können.

Clobegalencreme hilft sicher, das ist starkes Cortison, Fenihydrocort und Cetirizin können Sie versuchen.

Auf Sonnenlicht kann die Haut auch reagieren. Schlafentzug ist für den Körper Streß, der ebenfalls eine Rolle spielen kann.

Es ist möglich, daß man während eines Infektes auf Medikamente, auch pflanzliche reagiert, die man sonst verträgt - wie die Bronchialtropfen von Klosterfrau.

Vielleicht versuchen Sie es stattdessen mit Betaisodona-Mundantiseptikum zum Gurgeln - einige Spritzer auf ein Glas Wasser - und Soleinhalationen.

Thymian, Medikinet, Sertralin habe ich nicht im Verdacht. In erster Linie denke ich aber an eine infektallergische Reaktion.

Wenn sich die Triggerfaktoren summieren, dann ist das schwer auseinanderzubekommen, wecher wieviel Anteil an der Reaktion hat.

Vor allem : gönnen Sie sich Ruhe und dem Körper ausreichend Erholung !