So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Hautkrankheiten
Zufriedene Kunden: 1819
Erfahrung:  Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hautkrankheiten hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Schreibe aus Sorge um meine Mutter, 76 Jahre, folgende

Diese Antwort wurde bewertet:

schreibe aus Sorge um meine Mutter, 76 Jahre, folgende Thematik: 1. Diagnose des Hausarztes, Dermatologe erstmals jetzt kontaktiert: Wundrose des Unterschenkels mit typischen Rötungen, Verfärbungen und starken Schmerzen, Blasenbildung , kein Fieber. 2. Zeitraum: akut bereits seit über 4 Wochen. 3. Therapie: Antibiotikum (10 Tage je 2 Tabletten) und Zinkleimverband, Ruhe und Hochlagern. 4. aktueller Zustand: noch immer entzündet, vor allem im Knöchelbereich, diverse Rötungen, leichte Schwellungen, keine Erwärmung des Beines zu bemerken. Fragen: ist der aktuelle Zustand normal für über 4 Wochen? Bis wann ist eine vollständige Abheilung zu erwarten? War der Einsatz eines Zinkleimverbandes wirklich richtig ( sie hatte irre Schmerzen und Schwellungen mit dem Verband)????? Welche weiteren Behandlungsschritte empfehlen Sie? Bin sehr gespannt auf Ihre Antworten. Dankeschön

Guten Tag,

eine Wundrose ist eine bakterielle Infektion der Haut, Überwärmung des geröteten und geschwollenen Hautbereiches, meist mit Fieber und verschlechtertem Allgemeinbefinden. Das Antibtiotikum muß nach einigen Tagen Wirkung zeigen, ansonsten gehört es gewechselt. Welches hatte Ihre Mutter ?

Die akute Phase kann bis 3 Wochen dauern. Bei älteren Menschen besteht vorher oft aufgrund von Venenerkrankungen eine Stauung in den Unterschenkeln, die sich durch verschiedene Symptome zeigen kann: Schwellung, ebenfalls Rötung im Sinne eines Stauungsekzems (das nicht infektiös ist und von einem Erysipel wohl unterschieden werden muß, was nicht immer einfach ist),

Verhärtung der Haut. Wenn eine Stauung vorhanden ist, heilt eine Wundrose schlechter und langsamer, weil der Stoffwechsel nicht so gut funktioniert. Daher ist es schwierig für mich zu sagen, ob der Zustand nach 4 Wochen normal ist. Ihre Beschreibung klingt ja nach Besserung. Sehr gut wäre es, wenn Sie mir Fotos hochladen können, am liebsten vom Anfang und vom jetzigen Zustand.

Wann die Wundrose vollständig heilt, hängt von diesen Dingen auch ab.

Ein Zinkleimverband ist mir noch nicht untergekommen als Therapie für die Wundrose, er ist eher geeignet für Stauungen, Verletzungen, Überlastung. Bei der Wundrose gehört das Bein hochgelegt, anfangs gekühlt, feuchte Umschläge mit Wasser, auch unter Zusatz von Betaisodonalösung sind geeignet. Aufstehen soll man da höchstens zur Toilette, daher ist Thromboseprophylaxe mit Heparinspritzen angezeigt. Nach Besserung macht man ganz leichte Kompressionsverbände, die an Stärke zunehmen können, wenn die Gefahr der Verschleppung von Bakterien nicht mehr da ist.

Blasenbildung deutet auf eine stärker ausgeprägte Wundrose hin. Allerdings würde ich die Diagnose nochmal kritisch hinterfragen:

war am Anfang eine Überwärmung da oder nicht ? Wenn ja, spricht es für Besserung des Erysipels, wenn nein, eher für ein Stauungsekzem. Blasen können sich auch aus anderen Gründen bilden. Daß jemand kein Fieber bekommt bei einem blasenbildenden Erysipel, ist eher eine Ausnahme. Die Schmerzen sprechen für die Wundrose. Da kann es sehr hilfreich sein, wenn man vor Gabe des Antibtiotikums die Entzündungswerte im Blut bestimt (CrP, Leukozyten), dann weiß man definitiv Bescheid. Das kann man aber jetzt auch noch machen, um den IST-Zustand zu klären.

Weiter Empfehlungen würden sich nach der Diagnose richten. Cremes, pflegend, soweit der Unterschenkel trocken ist.

Wenn noch ein Stauungsekzem da ist, eine leichtere Cortisoncreme wie Dermatop. Kompressionstherapie mit Strümpfen oder Kompressionsverbänden macht meist Sinn, da eine gewisse Stauung / Schwellung und damit Gefahr eines Rückfalls häufig noch gegeben ist, vor allem bei älteren und übergewichtigen Patienten. Wenn es wieder geht, moderat laufen, weil das der Stauung entgegenwirkt.

Schicken sie gern Fotos, Kommentare, Nachfragen. Wenn Sie das nicht benötigen, bewerten Sie bitte meine Antwort mit 3 bis 5 Sternen. Nur mit einer solchen Bewertung kann das System uns Experten einen Teil des eingezahlten Honorars zuordnen. Danke.

Die Sterne finden Sie ganz oben rechts.

Mit freundlichen Grüßen Dr. med. A. Hoffmann

Guten Abend,

Sie haben meine Antwort gelesen. Wollen Sie noch rückfragen ?

Wenn nicht, erinnere ich an eine Bewertung mit 3 bis 5 Sternen, wie oben beschrieben.

MfG Dr. Hoffmann

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Frau Dr. Hoffmann, ein erneuter Versuch, Ihre Fragen zu beantworten, Versendung klappte eben nicht. 1. Antibiotika: AMOXI CLAVULAN ( 20 Stück; je 2 x täglich) , konsequent genommen 2. Salbe. seit dem 2.8 SODERM Salbe 1x täglich 3. Aktuell kein Nässen, leichte Überwärmung; ob Überwärmung am Anfang war wissen wir nicht mehr 4. Bilder: 2x von heute früh und eines nach dem Aufschneiden des Zinkleimverbandes am 14.7. ( auch ich hielt Zinkleimverband für vollkommen unangebracht) Freue mich auf Ihre Antworten bzgl Heilungsstatus aktuell bzw Einsatz von weiteren Medikamenten/Salben bzw bis wann ist es vollkommen ausgeheilt. Bin sehr besorgt, viele GrüsseDass ich Sie bewerten muss, ist mir vollkommen klar, erfolgt dann

Vielen Dank. Sie brauchen nicht besorgt zu sein: auf den Bildern von heute ist die Heilung sehr weit fortgeschritten. Man sieht das typische für die sog. Chronisch-Venöse Insuffizienz Grad II : Stauung, braune Flecken, Krampfadern. Die Stauung = Schwellung, die vor der Wundrose schon da war, gehört zur chronisch-venösen Insuffizienz. Wenn unter den Schuppen offene Stellen sind, ist es sogar Grad III. Wenn nicht, nennt man Rötung und Schuppung ein Stauungsekzem, das gehört zu Grad II. Offene Stellen, auch kleine, sind sog. Eintrittspforten für Bakterien, die das Erysipel = Wundrose verursachen können. Das wichtigste sind Kompressionsverbände, die gleich vorn an den Zehenansätzen beginnen. Darunter zieht man noch eine Schlauchbinde. Die Stauung begünstigt eine Wundrose und andere Komplikationen wie Bildung offener Stellen. Wenn die Unterschenkel trocken sind, benutzt man eine medizinische Pflege wie Dermatopbasiscreme. Soderm Creme ist eine mittlere Cortisoncreme, die ist für Stauungsekzeme sinnvoll, aber so sparsam wie möglich.

Die schuppigen Stellen über und unter dem Außenknöchel muß man genau untersuchen: wenn es darunter eine Wunde gibt , muß diese versorgt werden. Dafür gibt es heutzutage gute Wundauflagen. Das können Sie nicht ohne ärztliche Hilfe in die Wege leiten.

Das Foto vom 14. Juli ist ja eine "kleine Katastrophe" : der Verband wurde viel zu weit hinten am Fußrücken angesetzt, statt direkt am Zehenansatz. Dadurch hat sich die Gewebeflüssigkeit im Vorfuß gestaut und dies massive Schwellung verursacht. Mit den Verbänden muß eine gleichmäßige Kompression erreicht werden, auch mit dem Zinkleimverband.

Ich hoffe, das ist soweit verständlich ? Fragen Sie gern nach, ich melde mich dann morgen früh wieder.

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Hallo Frau Dr. Hoffmann, erneuter Versuch, eben wieder abgestürzt . Anyway. Noch einmal "nerve" ich Sie mit ein paar Fragen, die Bewertung erfolgt umgehend nach Erhalt, es werden eh 5 Sterne, da Ihre Antworten top klar, nachvollziehbar, strukturiert und transparent waren. Bravo ! 1.Wie lange noch soll meine Mutter die SODERM Creme einsetzen ? 2. Was halten Sie von Urea Cremes im Nachgang ? 3. Ist noch Ruhestellung notwendig - Wundrose jetzt seit 5 Wochen - oder Bewegung angesagt? 4. Bis wann ca, ca ist mit einer kompletten Ausheilung zu rechnen ( 2,3,4 Wochen)? Vielen Dank nochmal

Sodermcreme würde ich jetzt gar nicht nehmen, weil diese für Stauungsekzeme ist. Schleichen Sie aus, dann sieht man ja, ob eines (wieder)kommt mit Rötung, Schuppung, Trockenheit. Zu viel Cortison ist heikel, weil das die ohnehin angegriffene Haut dort noch mehr verdünnt mit der Zeit.Diese lila Stellen an der Ferse innen würde ich eher der Wundrose zuordnen.

Eine fachärztliche Behandlung der schuppigen Stellen ist angezeigt. Ich vermute darunter kleine Geschwüre.

Ich verteile heute auf einige Kästchen, weil ich unterwegs bin, damit es nicht abstürzt.

Von Urea halte ich dort wenig. Es soll zwar Feuchtigkeit in der Haut halten, aber es reizt auch etwas, daher nehme ich medizinische Pflege ohne Urea für solche Befunde.

Bewegung ist angesagt, aber nicht über die Belastungsgrenze hinaus. Sie soll nicht zu neuen Schwellungen führen. Bewegung ist eine wichtige Therapie für die chronisch-venöse Insuffizienz.

Zeiträume kann man schlecht vorhersagen. Wenn die Rötungen in 4 Wochen weg sind, wäre es super. Die chronisch-venöse Insuffizienz bekommt man nicht mehr weg, den Komplikationen muss man entgegen wirken durch Bewegung und Kompression.

Daher ist eine Wundrose auch vom Stauungsfaktor abhängig. Es gibt Menschen, bei denen Sie wieder aufflackert wie man sagt.

Neben den Eintrittspforten für die Bakterien und der Stauung ist auch die Immunlage ein einflussreicher Faktor.

Konsequente Kompression ist das wichtigste.

Danke fürs Kompliment !!!

Rückmeldung könnte bei mir bis morgen dauern.

Hautaerztin und weitere Experten für Hautkrankheiten sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Bewertung soeben erfolgt

Danke für die Sterne und die besondere Wertschätzung meiner Arbeit !