So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Hautkrankheiten
Zufriedene Kunden: 1009
Erfahrung:  Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hautkrankheiten hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Hallo, vor geraumer Zeit war ich bei meinem Hautarzt wegen

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, vor geraumer Zeit war ich bei meinem Hautarzt wegen meinen Flecken an den Außenwaden meiner Beine. Er hat mir 2 Dinge verschrieben, einmal Betagalen 0,1 und eine angefertigte Salbe Steinkohlenteer. Das hat aber nicht so richtig geholfen. Der Arzt hat nun seine Praxis geschlossen und ich habe mit jetzt einen Termin holen wollen bei einem anderen Hautarzt, weil mich das tierisch nervt. Ende Septemer ist der früheste Termin.
Deshalb frage ich sie jetzt, was ich nehmen kann, um Besserung zu erzielen. Ich hänge einige Bilder an, um die Sache besser einschätzen zu können. Freue mich auf die Antworten.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
einige Fotos anbei

Guten Tag und willkommen auf JA.

Die Beschwerden würden sich mit Sicherheit recht gut auf eine kortisonhaltige Salbe, wie Beta Galen bessern. Zur Verordnung einer solchen Salbe wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt. Dort bekommen Sie sicherlich sehr viel früher einen Termin. Ansonsten sollten Sie auf Hautpflege achten und vor allen Dingen ein Austrocknen der Haut vermeiden.

Wenn Sie noch Fragen an mich haben, stellen Sie diese bitte gerne. Ich antworte wieder.

Ansonsten freue ich mich über eine positive Bewertung meiner Bemühungen, damit meine Arbeit honoriert werden kann. Vielen Dank!

Alles Gute Ihr Doktor Schürmann

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Ich habe eine detaillierte Anfrage gestellt, leider ist mir diese Antwort völlig ungenügend. Ich hatte ja diese Salbe Beta Galen bekommen, aber es hat sich nicht groß geändert. weder durch das eine noch durch das andere. Ansonsten auf Hautpflege achgten, das tue ich auch. Ich möchte hier durchaus einen neuen Behandlungsansatz, da ich durch Beta Galen nicht viel Besserung bekommen habe.

Sie hatten nach überbrückenden Massnahmen bis zu Ihrem Hautarzt termin gefragt und nach dem Betagalen laut Ihrer Angabe "nicht so richtig" aber dann doch wohl etwas geholfen hat, griff ich diesen Ansatz noch mal auf und empfahl die Hautpflege.

Vielleicht einer meiner Kollegen noch eine andere Idee. Ich gebe die Frage daher wieder frei.

Danke für Ihr Verständis

Sehr geehrter Ratsuchender,

ich bin Hautärztin und melde mich daher bei Ihnen. Welche Diagnose hat man Ihnen bisher genannt ? Ekzem, Neurodermitis ?

Haben Sie noch andere, z.B. internistische Erkrankungen (durchgemacht)? Nehmen Sie Medikamente ?

Haben Sie oder Blutsverwandte Asthma, Heuschnupfen, Allergien, andere Hauterkrankungen (gehabt)?

Es wäre sehr hilfreich, wenn sie noch Aufnahmen von weiter weg schicken könnten, damit ich einen besseren Gesamteindruck gewinnen kann.

Ich würde Ihnen gern eine Telefonat anbieten. Bin heute und morgen sehr in Eile, aber am Sonntag können wir das Thema gern ausführlich besprechen. Das wäre sinnvoll, um andere Möglichkeiten auszuloten. Bis September ist es noch ziemlich lange hin.

Mit freundlichen Grüßen Dr. med. A. Hoffmann

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Hallo, erstmal danke für die nette Antwort.
Hier noch einige Infos.
Vor 25 Jahren hatte ich Asthma bronchiale. Dies bekam man mit einer Densensibilisierung und Cortison in Griff. Ich nehme sei dem nichts. Damals wurde die Haustaubmilbe als Allergie fetsgestellt.
Medikamente nehme ich Venlafaxin 150mg , Bisoprolol 5mg und Tamsulosin 0,4 pro Tag. Letztes Jahr bekam ich einen neuen Hüftkopf nach Hüftkopfnekrose und vor 8 Wochen wurde ich an Darmkrebs operiert ohne Chemo und Bestrahlung, guter Befund. Aber das mit dem Ausschlag habe ich jetzt schon fast ein 3/4 Jahr.

Guten Morgen,

und vielen Dank für diese Informationen, die sehr gut weiterhelfen.

Da Asthma und Hausstauballergie bei Ihnen vorkamen, ist klar, daß Sie eine sog. Atopie haben, d.h. das Immunsystem reagiert leicht auf Belastungen. Zu dieser Veranlagung gehört auch die Möglichkeit, Ekzeme auszubilden. Die Veranlagung hat man, ob sich ein Ekzem zeigt, hängt von den Lebensumständen ab.

Bei Ihnen ist jetzt wahrscheinlich, daß sich das Ekzem als Reaktion auf den Darmkrebs gezeigt hat.

So ein Tumor kommt ja nicht von heute auf morgen. Er entwickelt sich über einige Zeit, wobei der Körper auch versucht, die Krebszellen zur "reparieren". Ein Ekzem kann ein solches Geschehen anzeigen. Über die Hautreaktion versucht der Körper quasi auch, sich zu entgiften und wieder in ein gesundes Gleichgewicht zu bringen.

Die Reaktion kann nach der OP jetzt noch eine Weile bestehen bleiben, weil das seine Zeit braucht. Hinzu kommt, daß die Narkose ebenfalls das Immunsystem belastet und ein Ekzem somit auch wieder fördern kann.

Dabei können auch Ihre Medikamente eine Rolle spielen, nicht über eine allergische Reaktion, sondern einfach, weil die chemischen Stoffe vom Körper trotzt ihres Nutzens auch verkraftet werden müssen.

Da bei Ekzemen oft mehrere Auslöser zusammenkommen, kann es sein, daß 1 oder 2 noch verkraftet werden, aber ein 3. dann quasi das Faß zum Überlaufen bringt und an der Haut etwas sichtbar wird.

All das erklärt, weshalb die Salben, die grundsätzlich die richtigen sind, keine ausreichende Wirkung zeigen.

Eine andere Möglichkeit, wenn auch unwahrscheinlicher, ist, daß Sie Materialien des neuen Hüftkopfes nicht vertragen. Um das zu prüfen, müßte man dessen Bestandteile einer allergologischen Testung unterziehen.

Das ist etwas kompliziert: Man muß beim Hersteller einzelne Testplättchen bestellen, und dann einen sog. Epikutantest machen, bei dem die Testplättchen auf die Haut geklebt werden und nach einigen Tagen mehrere Ablesungen erfolgen. Die überlasteten niedergelassenen Hautärzte werden das eher nicht machen, von daher ist es sinnvoller, sich hierzu an eine Hautklinik zu wenden.

Das Problem mit den Wartezeiten ist bekannt im Fach Dermatologie, daher wundert mich September nicht.

Natürlich möchten Sie nicht so lange warten.

Wenn sich Ihr Körper nach und nach vom Tumor und der OP erholt, kann es sein, daß Ihre Salben ausreichen.

Wenn nicht, könnte man ein stärkeres Kortison benutzen (z.B. Karison) und Lichttherapie mit UV-Licht machen. Diese hat natürlich auch wieder der nun für Sie unerreichbare Hautarzt, aber ein Solarium kann hier auch weiterhelfen.

Lohnenswert wäre folgender Versuch: Sulmycin-mit Celestan-V-Creme oder Diprogentacreme für den Anfang. Diese enthalten das Cortison, daß Sie schon hatten, aber auch ein Antibiotikum, was wegen der Krusten güngstig ist.

Nach einigen Tagen sollten diese abheilen, dann kann Protopicsalbe 0,1% dazu verordnet werden. Das ist eine nicht kortisonhaltige Salbe zur Behandlung von Ekzeme, auch zur Langzeittherapie geeignet. Anfangs trägt man 2 x tgl. dünn auf, dann kann man die Häufigkeit reduzieren, nach dem Motto soviel wie nötig, so wenig wie möglich. Z.B. kann es nach Rückgang des Ekzems sein, daß man nur noch 2-3 x pro Woche schmieren muß, um den Effekt zu erhalten.

Fragen Sie Ihren Hausarzt, ob er die Salben verordnet.

Wenn die Unterschenkel trocken sind, ist medizinische Pflege wie Dermatopbasiscreme oder -salbe hilfreich oder auch natürliche Pflege wie Kokosöl oder unraffinierte Sheabutter. Außerdem Unterschenkelbäder mit medizinischem Ölbad und ggf etwas Meersalz (wenn es nicht brennt). Auch basische Bäder (basisches Badesalz s. Siriderma, GoldenHeart, Jentschura - 1 Eßlöffel pro Fußbad, ca. eine Stunde) schaffen ein Milieu, in dem Ekzeme besser heilen können.

Noch ein Aspekt: Ekzeme sind vom Darmmilieu abhängig, da hier die Überzahl der Immunzellen sitzen. Daher muß sich dies nach ihrer OP auch erst wieder einspielen. Insofern könnte Einnahme "guter Darmbakterien" wie Perenterol oder Symibolact comp. den Heilungsprozeß fördern.

Mit freundlichen Grüßen Dr. med. A. Hoffmann

Wenn Sie sich informiert fühlen und keine Rückfragen haben, bitte ich um eine positive Bewertung (3-5 Sterne), damit

mir das von Ihnen eingezahlte Honorar anteilig weitergeleitet werden kann. Vielen Dank !

Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Hautkrankheiten
Zufriedene Kunden: 1009
Erfahrung: Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten
Hautaerztin und weitere Experten für Hautkrankheiten sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
ich habe schon mehrere Fragen gestellt, ich bin beeindruckt, welche Mühe sie sich gegeben haben, vielen lieben Dank. Ich werde versuchen, dies umzusetzen. Schon krass, was alles schon auf meinen Krebs hingewiesen haben kann . Ich bwerde sie sofort bewerten.

Vielen Dank, ***** ***** freut mich zu lesen.