So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Hautkrankheiten
Zufriedene Kunden: 952
Erfahrung:  Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hautkrankheiten hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Im Jahr 2008 wurde ich von meiner Freundin mit Syphillis ang

Diese Antwort wurde bewertet:

Im Jahr 2008 wurde ich von meiner damaligen Freundin mit Syphillis angesteckt;

Ich befand mich bereits im Übergang vom 1 in das 2 Stadium als ich an Gelenkschmerzen und Ausschlag anfing zu leiden. Mein Arzt stellte damals fest, dass ich einen Titer von 1 zu 64 hatte. Ich bekam daraufhin 2 Spritzen Depotpenicillin (PenicillinG). Der Titer viel auch ab und ist bis heute bei 1 zu unter 1 geblieben. Mein Hausarzt sagt die Krankheit sei damit komplett ausgeheilt und es wäre nur eine Blutnarbe übriggeblieben. Gestern rief mich jetzt ein Kumpel an mut dem ich in der ersten januarwoche was hatte und erzählte mir er sei beim Arzt gewesen weil er überall Ausschlag hätte und alle Lymphknoten geschwollen seien usw. Sein Arzt hat ihn daraufhin auf alles mögliche untersucht und hat bei ihm Syphillis festgestellt. Er ist auch im Übergang vom 1 in das 2 Stadium. Obwohl seit unserem Kontakt jetzt ja schon einige Wochen vergangen sind und ichmich auch nicht krank fühle udn auch keinen Ausschlag habe usw. war ich gestern auch bei meinem hausarzt und habe ihm die serzählt. Dieser meinte es könnte sein dass mein Immunsystem auf Grund meiner damaligen Infektion dies erfolgreich abgewehrt hätte. ich erzählte im auch dass ich vor ca. 2 Wochen mich etwas kränklich füghlte und ich nachts geschwitzthabe dass ich mich umziehen musste und sogar das Bett neu beziehen musste. Am nächsten Tag sei der Spuk aber vorbei gewesen udn ich wiede fit. Ob dies damit zusammenhängt konnte er mir nicht sagen. Ich bat ihn mir auch vorsorglich Peniccilin G zu geben aber er sagte dies ei schwer zu bekommen. Er hat mir daraufhin Azithromycin 3 Tableten zu je 500 aufgeschrieben von denen ich 2 aks Einmaldosis nbehmen soll. Meien Frage ist nun hilft Azythromycin tatsächlich gegen Syphillis? Ich dachte nur Penicillin wäre das Mittel der Wahl. im Internet habe ich verschiedene Meinungen gelesen auch dass Azytromycin noch wirkungsvoller sei dagegen als Penicillin? Aber jeder schreibt da ja was anderes. Ich bitte um Ihre Einschätzung auch zu dem oben geschriebenen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihren Worten entnehme ich, daß nach ihrer Infektion 2008 keine regelmäßigen Kontrollen der Laborwerte mehr erfolgt sind, um den Verlauf der Erkrankung zu verfolgen. Dies wird unbedingt empfohlen. Und auch jetzt muß Ihr Blut untersucht werden, bevor behandelt wird. Bei einer solchen Diagnose muß man doch wissen, woran man ist !

Was Sie schreiben, kann zutreffen, es kann aber auch sein, daß Sie einfach einen Infekt hatten wie viele Menschen jetzt aktuell.

Mit Spekulationen kommen Sie nicht weiter.

Ob die Krankheit nach Behandlung völlig ausgeheilt ist, prüft man mit regelmäßigen Blutuntersuchungen (=Titerkontrollen).

Die Erreger gehören zur Gruppe der Spirochäten. Diese können sich im Körper einnisten und in einem sogenannten Spätstadium

viele Krankheitssymptome produzieren. Es heißt, die Syphilis kann viele andere Erkrankungen "nachäffen". Daher ist das nicht unbedingt leicht zu erkennen.

Rechtzeitige Antibiotikagabe kann das verhindern, aber um sicher zu sein, daß alle Erreger abgetötet wurden, benötigt man die Kontrolle der Laborwerte.

Es steht ja jetzt die Frage im Raum, ob Sie Ihren Kumpel angesteckt haben. Dies wäre z.B. möglich, wenn Ihre damalige Syphilis zwar nach der Behandlung ohne Symptome geblieben wäre, aber in Ihrem Körper noch Erreger verblieben wären.

Das erscheint mir eher unwahrscheinlich (wen hätten Sie sonst zwischenzeitlich schon anstecken können usw. ?). Aber wie gesagt - ohne Laborwerte alles Spekulation.

Bedenken Sie bitte auch, daß Ihr Kumpel sich die Syphilis ganz woanders geholt haben kann.

Eine Immunität gibt es bei der Syphilis nicht. Wenn Ihr Immunsystem mit den Erregern leichter fertig wird, dann weil es stark ist und nicht aufgrund vorangegangener Infektion. Wichtig ist auch, ob Sie den sog. Primäaffekt hatten, d.h. das Geschwür an der Schleimhaut und die Schwellung der benachbarten Lymphknoten.

Es ist richtig, daß Penicillin G das Mittel der Wahl ist. Es gab Lieferengpässe 2014 (s. www.aerzteblatt.de Benzathin-Penicillin-Mangel - Empfohlene Ausweichtherapien - Dt. Ärztebl. 2014 - 111(10) A-374 . Dort wird Ceftriaxon zum Ausweich empfohlen und aufgrund der Resistenzlage (Unwirksamkeit da Bakterien Abwehrmechanismen entwickelt haben) von Azithromycin abgeraten.

Es gab Studien über gute Wirksamkeit von Azithromycin in der Dritten Welt, wo es bei Patienten, die gleichzeitig HIV-infiziert waren, gut abgeschnitten hat. Dies und mehr finden Sie in den Leitlinien zur Diagnostik und Behandlung der Syphilis : www.awmf.org -

Leitlinien zur Diagnostik und Therapie. Auch Wikipedia beschreibt die Syphilis ausführlich.

Im Herbst 2017 ist ein Lieferengpaß nur für Penicillin V zu finden.

Die Geschlechtskrankheiten sind dem Fach Hautkrankheiten angegliedert.

Daher heißt die Facharztbezeichnung: Haut- und Geschlechtskrankheiten.

Es ist daher das Sinnvollste, wenn Sie sich an die nächstgelegene Hautklinik wenden, damit die Diagnostik und regelmäßige Nachsorge leitliniengemäß erfolgen kann zu Ihrer eigenen Sicherheit. Die Labordiagnstik ist bei der Syphilis komplizierter als bei anderen Infektionskrankheiten.

Wenn Sie sich gut informiert fühlen, bitte ich um eine positive Bewertung durch 3-5 Bewertungssterne. Dies ist notwendig, damit das von Ihnen eingezahlte Honorar an uns Experten weitergeleitet wird. Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen Dr. med. A. Hoffmann

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Hallo :-) vielen Dank für Ihre Antwort. Leide rhaben Sie mich falsch verstanden. Bei mir wurde im Jahr 2008 Syphillis festgestellt. Ich hatte einen Titer von 1/64 damals. Ich bekam 2 Spritzen Penicillin G. Der Titer wurde bei mir 4 Wochen nach den 2 Spritzen kontrolliert da war er 1/18. Nach 3 Monaten 1/8 und nach 4 Monaten 1 zu unter 1. Nach 6Monaten und 12 Monaten wurde wieder kontrolliert und er war immer noch 1 zu unter 1. dachach habe ich mich freiwillig alle 6 Monate testen lassen und der Titer blieb immer 1 zu unter 1. Letzter Test im Dezember 2017 1 zu unter 1.
Mein Kollege mit dem ich was hatte in der ersten Januarwoche hat bei sich die Sympotome festgestellt und war beim Arzt udn bekam gestern die Diagnose.
Daher auch neine Frage da ja schon ein paar Wiochen vergangen sind und ich nichts merke ob er mich trotzdem wieder angesteckt haben kann.
Was halten Sie genau von der Einnahme von 1g Azythromicin zur Vorbeugung wie mein Arzt es sagte?

Vielen Dank für diese Informationen.

Theoretisch könnten Sie sich angesteckt haben und Ihr Immunsystem kann mit den Erregern fertiggeworden sein, ohne daß stärkere Symptome in Erscheinung getreten sind.

Dies wäre mit den Laborwerten festzustellen.

Die prophylaktische Gabe des Antibiotikums ist sicher gut gemeint. Ich halte aber - wohlgemerkt zu Ihrer Sicherheit - nicht viel davon, auf die Kontrolle der Laborwerte zu verzichten.

Ich würde aufgrund der Angaben über Unwirksamkeitsfälle von Azithromycin (das ist nicht dosisabhängig) eine andere Substanz verwenden. Wenn schon Azithromycin, dann würde ich mich an die angegebene Dosierung halten, die liegt bei 2 g.

Wir sprechen hier über die Situation, daß Sie vielleicht infiziert sind, es aber nicht genau wissen. Dann: wenn schon, die volle Dosis, damit in dieser Hinsicht wenigstens die Sicherheit besteht, die Infektion behandelt zu haben. Aber ich persönlich würde unbedingt Laborwerte kontrollieren.

Mit freundlichen Grüßen Dr. med. A. Hoffmann

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort gelesen. Sind noch Fragen offen ?

Wenn Sie informiert sind, bitte ich um eine positive Bewertung mit 3-5 Sternen, da diese notwendig ist, damit das von Ihnen eingezahlte Honorar anteilig an uns Experten weitergeleitet wird. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen Dr. med. A. Hoffmann

Hautaerztin und weitere Experten für Hautkrankheiten sind bereit, Ihnen zu helfen.