So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hr.Brunner.
Hr.Brunner
Hr.Brunner, IT-Specialist
Kategorie: Haushaltsgeräte
Zufriedene Kunden: 4991
Erfahrung:  Elektroniker & Techniker. Reparatur, Einrichtung, Wartung und Entwicklung. Programmierung und IT-Sicherheit.
43783754
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Haushaltsgeräte hier ein
Hr.Brunner ist jetzt online.

Hallo, ich habe eine Frage zur Durchführung der DGUV V3

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
ich habe eine Frage zur Durchführung der DGUV V3 Prüfung im Betrieb.
Und zwar bin ich gelernter Elektroinstallateur und soll in Vertretung die DGUV V 3 Prüfung durchführen.
Leider liegen mir keine Erfahrungen darin vor und ebenso habe ich an keinem Seminar etc. teilgenommen.Nun meine Frage: Darf ich rechtssicher mit dieser ( nicht besonderen Erfahrung) die DGUV V3 in Vertretung durchführen ?Vielen Dank

Hallo!

Bei der ESG habe ich hierzu folgende Infos gefunden:

Die Geräte- und Anlagenprüfung nach DGUV Vorschrift 3 darf nur eine nach den Technischen Regeln für Betriebssicherheit (TRBS 1203) befähigte Elektrofachkraft unter Verwendung geeigneter Mess- und Prüfgeräte durchführen.

In § 2 Abs. 6 der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) ist festgelegt, dass nur eine „befähigte Person“ Geräte- und Anlagenprüfungen nach DGUV Vorschrift 3 durchführen darf. Welche Voraussetzungen dabei genau erfüllt sein müssen, wird in den TRBS 1203 geregelt.

Die befähigte Person muss in erster Linie eine elektrotechnische Berufsausbildung oder ein entsprechendes Studium erfolgreich abgeschlossen haben. Zudem muss sie über eine mindestens einjährige Berufserfahrung - zeitnah zur Ausbildung - im Bereich der Prüftechnik verfügen. Wichtig ist, dass die befähigte Person mit der Prüfung von Arbeitsmitteln und überwachungsbedürftigen Anlagen vertraut ist und über die entsprechenden Kenntnisse zum Stand der Technik sowie der einschlägigen Normen und Vorschriften verfügt.

Erforderlich ist weiterhin eine regelmäßige Weiterbildung in Theorie und Praxis, wie z.B. durch die Teilnahme an fachlichen Schulungen.

Eine elektrotechnisch unterwiesene Person (EuP) genügt diesen Anforderungen nicht und darf nur unter Aufsicht einer Elektrofachkraft Geräte- und Anlagenprüfungen durchführen.

Sollten Sie also TRBS 1203 befähigt sein, dann können Sie die Prüfung durchführen.

Wichtig sind hier auch die Rgeln, wer als befähigte Person gilt (Quelle: https://die-tuev-akademie.de/bildungsratgeber/wissen/befaehigte-person/)

Was ist eine "Befähigte Person"?

§ 2 Absatz 6 Betriebssicherheitsverordnung definiert die befähigte Person:

Zur Prüfung "Befähigte Person" ist eine Person, die durch ihre Berufsausbildung, ihre Berufserfahrung und ihre zeitnahe berufliche Tätigkeit über die erforderlichen Kenntnisse zur Prüfung von Arbeitsmitteln verfügt; soweit hinsichtlich der Prüfung von Arbeitsmitteln in den Anhängen 2 und 3 weitergehende Anforderungen festgelegt sind, sind diese zu erfüllen.

Warum benötigt mein Unternehmen eine "Befähigte Person"?

Der Grund zahlreicher Arbeitsunfälle sind beschädigte, funktionseingeschränkte oder nicht fachgerecht gewartete Arbeitsmittel. Als Arbeitsmittel gelten beispielsweise Leitern und Tritte, Regale und Gerüste aber auch Krane und Hubarbeitsbühnen.

Risiken und Gefahren für Mensch und Umwelt, die ihre Ursachen in beschädigten oder unsachgemäß gewarteten Arbeitsmitteln haben, können dank des Einsatzes einer "Befähigten Person" signifikant reduziert werden.

Wie bestelle ich eine "Befähigte Person"?

Eine "Befähigte Person" wird vom Arbeitgeber benannt und schriftlich bestellt. Sie verfügt über besondere Fachkenntnisse für die Prüfung von Arbeitsmitteln.

Die Bestellung als "Befähigte Person" erfolgt für klar definierte und abgegrenzte Fachbereiche. Die "Befähigte Person" muss schriftlich für die jeweilig zu prüfenden Arbeitsmittel durch den Arbeitgeber bzw. Betreiber benannt werden.

Welche Qualifikationen sind Voraussetzung, um die Aufgabe als „Befähigte Person“ wahrnehmen zu können?

Allgemeine Voraussetzungen legt die Technische Regel für Betriebssicherheit 1203 fest. Sie definiert, dass nur Fachkräfte zur "Befähigten Person" bestellt werden dürfen, die über

  • einschlägige berufliche Ausbildung (Berufsausbildung, Studium),
  • Berufserfahrung (mit den betreffenden oder vergleichbaren Arbeitsmitteln) verfügen und
  • zeitnah im beruflichen Umfeld der Prüfungen tätig sind.

Die "Befähigte Person" muss nach TRBS 1203 über Kenntnisse zum Stand der Technik hinsichtlich des zu prüfenden Arbeitsmittels und der zu betrachtenden Gefährdungen verfügen und diese aufrechterhalten.

"Befähigte Personen" müssen demnach mit einschlägigen Arbeitsschutz-, Unfallverhütungsvorschriften, Richtlinien und allgemein anerkannten Regeln der Technik soweit vertraut sein, dass sie den arbeitssicheren Zustand bewerten können.

Diese Fachkenntnisse müssen immer aktuell sein und entsprechendes Wissen muss kontinuierlich aufgefrischt werden.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Tagen.
naja "Erforderlich ist weiterhin eine regelmäßige Weiterbildung in Theorie und Praxis, wie z.B. durch die Teilnahme an fachlichen Schulungen." habe ich nie dran teilgenommen
Kunde: hat geantwortet vor 4 Tagen.
und Berufserfahrung habe ich ebenfalls nicht in der Prüftechnik

Wenn Ihr Betrieb Sie als TRBS1203 befähigte Person bestellt, dann sind die Voraussetzungen soweit erfüllt.

Im Zweifel fragen Sie jedoch direkt bei der DGUV nach. 0800 60 50 40 4

Ich würde die Frage aber hier nochmal freigeben, ggf. hat einer meiner Kollegen aus dem Elektrikerhandwerk hier weiterführende Informationen für Sie!

Kunde: hat geantwortet vor 4 Tagen.
ok gern

Hallo, ich würde gerne hier übernehmen.

Die DGUV Prüfung ist kein Spiel ! Wenn Sie selbst schon sagen, keine "Ahnung" in dem Sinne davon zu haben, dann sollten Sie es auch bitte lassen.

Sollte nämlich da später was passieren, sitzen Sie ein! Ich bin selbst Prüfer, und solche Fälle habe ich schon miterleben müssen, leider.

Wie es oben schon richtig da steht, es ist eine stetige Weiterbildung um auf dem Laufenden zu sein nötig.

Das können Sie auch in Form von Online Schulungen machen. Aber ganz ohne auf keinen Fall. Egal was der Arbeitgeber sagt, und ob er Sie dazu bestellt.

Nebenbei bemerkt, wie wollen Sie denn die Prüfung durchführen? Dazu ist mind. ein Prüfgerät nötig, mit dem Sie auch umgehen können müssen.

Wenn Sie noch was wissen möchten, dann bitte um Info. Ich schreibe Ihnen hier gerne zurück. Gruß. B.

Hr.Brunner, IT-Specialist
Kategorie: Haushaltsgeräte
Zufriedene Kunden: 4991
Erfahrung: Elektroniker & Techniker. Reparatur, Einrichtung, Wartung und Entwicklung. Programmierung und IT-Sicherheit.
Hr.Brunner und weitere Experten für Haushaltsgeräte sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Tagen.
Vielen Dank für die Antwort, ein Messgerät wäre in der Firma (jenes welche der Hauptprüfer regelmäßig verwendet) Vertretung findet nicht oft Anwendung (hauptsächlich zur Urlaubs/Krank Zeit ) aber ohne bezahltem Seminar /Kurs vom AG lasse ich da lieber die Finger (zum eigenen Schutz und vielmehr zum Schutz der anderen )