So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rebuero24.
rebuero24
rebuero24, Rechtsanwalt
Kategorie: Haus- und Grundbesitz
Zufriedene Kunden: 3291
Erfahrung:  Tätigkeit als Rechtsanwalt im Bereich Steuerrecht
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Haus- und Grundbesitz hier ein
rebuero24 ist jetzt online.

Meine Frage, wir wollen in den nächsten Wochen einen Notariellen

Kundenfrage

Meine Frage, wir wollen in den nächsten Wochen einen Notariellen Vorvertrag machen, das wir ein Haus mit Grundstück kaufen. Das Eigentum soll aber erst am 01.02.2013 übergeben werden und bezahlt werden. Wann fällt die Grunderwerbssteuer an? Muss ich mich zusätzlich absichern für die Zeit in dem uns das Haus noch nicht gehört, rein rechtlich.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Haus- und Grundbesitz
Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

die Grunderwerbsteuer entsteht mit Verwirklichung eines rechtskräftigen Erwerbsvorgangs gemäß § 14 GrEStG in Verbindung mit § 38 Abgabenordnung.

Dies bedeutet, dass sofern im Kaufvertrag keine weiteren Bedingungen über die Rechtskraft des Erwerbsvorgangs geregelt sind, dass sie in dem Zeitpunkt die Grunderwerbsteuer zahlen müssen, wo sie Eigentümer des Grundstücks werden.

Der Eigentumsübergang setzt grundsätzlich die Übergabe voraus, so dass hier sodann die Fälligkeit der Grunderwerbsteuer erst im Jahr 2013 bestehen dürfte.

Allerdings kommt es hier auch auf die weiteren inhaltlichen Beschreibungen im Notarvertrag an, wenn z.B. Bedingungen oder vorherige Grundbucheintragungen bezüglich des Eigentums vereinbart sind. Grundsätzlich wird die Grundbucheintragung erst dann vorgenommen, wenn die Grunderwerbsteuer bezahlt ist und dies dem Notar entsprechend vom Finanzamt bestätigt worden ist.

Eine zusätzliche Absicherung sollte sich bereits im Notarvertrag befinden, insbesondere die Gefahr des zufälligen Untergangs oder der Verschlechterung des Grundstücks. Hier sollten Sie einerseits ein Rücktrittsrecht erhalten oder eine entsprechende Klausel, in der Schadensersatzansprüche oder Minderungsansprüche bezüglich des Kaufpreises ihrerseits bestehen. Sie sollten sich insbesondere mit dem Notar und dem Verkäufer darüber einigen, dass sie für solche Fälle geschützt sind.

Gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung und hoffe, Ihnen zunächst hilfreich geantwortet zu haben und freue mich über Ihre Akzeptierung gemäß der Nutzungsbestimmungen.

Viele Grüße