So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an MirunaMD.
MirunaMD
MirunaMD, Dr. Med.
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 503
Erfahrung:  Expert
119585886
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
MirunaMD ist jetzt online.

Ich habe heute meine Haare gefärbt mit Henna. Jetzt habe ich

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe heute meine Haare gefärbt mit Henna. Jetzt habe ich mit Entsetzen festgestellt das da para phenylenediamine drin ist. Es ist ein indisches Produkt und ich bin im 5 Monat schwanger. Kann es schädlich sein. Ich habe bewusst zu Henna gegriffen, weil ich dachte es ist ein rein natürliches Mittel nun lese ich im Internet, dass das PPD schädlich sein kann für Schwangere und ihre Babys und bin sehr besorgt
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): 35. weiblich.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Frauenarzt wissen sollte?
Fragesteller(in): Doppelte Menge an Pulver genommen da lange Haare
Guten Tag!

Mein Name ist Dr. Miruna Filip und werde es versuchen, Ihre Fragen zu klären.

Bitte beachten Sie, dass ohne vollständige Anamnese und klinische Untersuchung, diese Expertenmeinung als Orientierungshilfe gilt.

Viele schwangere Frauen anwenden PPD-haltigen Produkten aber leider gibt es keine Studien zum Schwangerschaftsausgang nach Hautkontakt ohne Vergiftung und es ist daher nicht bekannt, ob diese Exposition ein Risiko für den Fötus darstellt. 

Mehrere Informationen darüber von der Gesundheitsbehörde von England finden Sie auch hier:

https://www.medicinesinpregnancy.org/bumps/monographs/EXPOSURE-TO-PARAPHENYLENEDIAMINE-PPD-IN-PREGNANCY/

Sie könnten einen speziellen Ultraschall (Organscreening/ fein Diagnostik) machen lassen um Nebenwirkungen dieser Anwendung auszuschließen, ist aber generell nicht empfohlen.

Sprechen Sie am beste Ihrer Frauenärztin an.

Ich hoffe meine Antwort konnte Ihnen weiterhelfen.

Sollen Sie noch weitere Fragen haben, stehe ich gerne zur Verfügung.

Wenn Sie keine weitere Fragen haben, schließen Sie bitte die Frage ab indem Sie Ihre Bewertung durch Anklicken der Sterne am oberen rechten Rand Ihrer Frageseite abgeben.

Ich wünsche Ihnen alles gute!

MirunaMD und weitere Experten für Gynäkologie sind bereit, Ihnen zu helfen.