So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 31144
Erfahrung:  praktischer Arzt, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Ich, 49 Jahre, hatte vor 2 Jahren länger anhaltende und

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich, 49 Jahre, hatte vor 2 Jahren länger anhaltende und immer wiederkehrende unregelmäßige Blutungen. Nach einem längst überfälligen Termin bei einer Frauenärztin, war klar, dass es wohl mit den Wechseljahren zusammen hängt und sich von alleine wieder einpendeln wird. Das ist auch so passiert, meine Periode ist wieder in ihren regelmäßigen Zyklus gekommen. Bis Ende Februar. Meine 10jährige Tochter hatte zwischen Februar und April zwei Tumor Operationen, was natürlich mit sehr viel seelischen Stress für mich verbunden war. Anfang April habe ich meine Periode nicht bekommen, dann setzte eine Blutung ein, sehr hell und zögerlich. Und seitdem ist es ein ständiges kommen und gehen. 10 Tage leichte hellrote Blutung, 5 Tage keine Blutung, dann wieder von vorne. Hängt das wieder mit den Wechseljahre zusammen oder muss ich Angst haben, schlimm erkrankt zu sein? Ein Besuch beim Gynäkologen ist wegen einer Angststörung (Angst vor einem schlimmen Ergebnis) sehr herausfordernd für mich.

Sehr geehrte Patientin,

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer, gerne werde ich versuchen, Ihnen zu helfen.

Hier würde ich zunächst zu einem Anwendungsversuch von Mönchspfeffer raten (z.B. Agnucaston, rezeptfrei in der Apotheke), der eine zyklusregulierende Wirkung hat. Sollte das keinen Erfolg habe, bliebe nur eine Kontrolle der Hormonwerte, um einen möglichen Mangel dann gezielt ausgleichen zu können.

Ich wünsche Ihnen alles Gute für den weiteren Verlauf.

Bei Rückfragen stehe ich Ihnen über den Button "dem Experten antworten" zur Verfügung und würde mich über eine positive Bewertung (3-5 Sterne) Ihrerseits sehr freuen.

Mit freundlichen Grüssen,

Dr. N. Scheufele

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank für Ihre Antwort.
Bedeutet das, dass Sie nicht von einer schlimmen Erkrankung ausgehen, auch wenn ich jetzt seit 2 Jahren nicht zur Kontrolle war?

Nein, von einer ernsten Ursache gehe ich dabei nicht aus.

Dr.Scheufele und weitere Experten für Gynäkologie sind bereit, Ihnen zu helfen.