So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 28579
Erfahrung:  praktischer Arzt, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, leider bin ich ungewollt

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,leider bin ich ungewollt schwanger geworden (trotz Kupferspirale).
Ich habe mich gegen die Austragung des Kindes entschieden, sodass die Kupferspirale im ersten Schritt entfernt wurde.
Nach kurzer Zeit hatte ich Blutungen, welche ebenfalls „Gewebe“ beinhalteten.
Nach einigen Tagen und mehreren Bluttests ist der HCG-Wert jedoch weiter gestiegen, sodass ich in eine Tagesklinik überwiesen wurde. Die Vermutung war, dass der Abbruch nicht vollständig erfolgt ist.
In der Tagesklinik wurden im 3-Tages-Abstand sowohl meine Gebärmutter, als auch die Eileiter untersucht. Das Ergebnis war, dass eine 3 cm dicke Schleimschicht in der Gebärmutter (Teile der Fruchthöhle) „festhängt“. Mir wurde daraufhin vor 3 Tagen und heute noch einmal Oxytocin verabreicht, mit dem Ziel das ein natürlicher Abgang erfolgen kann. Sollte dies nicht passieren, steht dann eine Ausschabung am nächsten Mittwoch im Raum.
Gestern und heute hatte ich Schmerzen im Unterleib. Zu erwähnen ist, dass ich ebenfalls eine 4,5 cm große Zyste in diesem Bereich habe.
Nun habe ich trotzdem etwas Sorge vor einer Eileiterschwangerschaft. Kann man diese ausschließen? Sind die Schmerzen durch die Gabe des Hormons bzw. Medikaments normal? Oder muss ich mir Gedanken machen?
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): 38, weiblich, keine Medikamente
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Frauenarzt wissen sollte?
Fragesteller(in): Nein

Hallo,

die Schmerzen können hier durchaus medikamentös bedingt sein. Ihrer Schilderung nach ist nicht von einer Eileiterschwangerschaft auszugehen, ich halte hier die Ausschabung für den richtigen und zu empfehlenden Weg.

Ich wünsche Ihnen alle Gute für den weiteren Verlauf.

Bei Rückfragen stehe ich Ihnen über den Button "dem Experten antworten" zur Verfügung und würde mich über eine positive Bewertung (3-5 Sterne) Ihrerseits sehr freuen.

Mit freundlichen Grüssen,

Dr. N. Scheufele

Sehr geehrte Patientin,

da Sie meine Antwort auf Ihre Frage gelesen, aber noch nicht bewertet haben, bitte ich Sie, mir mitzuteilen, ob Sie weitere Informationen wünschen, oder ob noch Unklarheiten bestehen. Prinzip von justAnswer ist es, die Arbeit der Experten durch positive Bewertung (3-5 Sterne) zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war.

Vielen Dank. MfG, Dr. N. Scheufele

Dr.Scheufele und weitere Experten für Gynäkologie sind bereit, Ihnen zu helfen.