So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 28603
Erfahrung:  praktischer Arzt, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Guten Tag, unsere 12 1/2 jährige Tochter hat seit ca. knapp

Kundenfrage

Guten Tag,unsere 12 1/2 jährige Tochter hat seit ca. knapp 2 Jahren Ihre Regelblutung. Seit 1 Jahr verbunden mit schlimmsten Krämpfen und Schmerzen, welche teilweise bis zum Erbrechen führen. Oft ist die Periode nur mit Ibuprofen und Novamin ertragbar. Eine 3-monatige Mönchspfefferkur, nach dem Besuch bei der Gynäkologin, hat sie schon absolviert, leider ohne spürbaren Erfolg. Im Ultraschall waren keine Verwachsungen oder Zysten erkennbar.Nun hatten wir überlegt eventuell ein Verhütungspräparat einzusetzen um die Schmerzen der Regelblutung abzuschwächen oder gar diese auszusetzen.
Den Pillen der 3. und 4. Generation stehe ich als Mutter sehr kritisch gegenüber, da mir bereits persönlich Fälle von Thrombosen bekannt sind unter und möchte daher ungern auf ein derartiges Präparat zurückgreifen.
So waren wir jetzt unter anderem auf die Kyleena gestoßen, da diese nur Levonorgestrel als Wirkstoff beinhaltet und ein junges Mädchen hier vor Einnahmefehlern bewahrt werden würde. Die Pille regelmäßig ein zunehmen stelle ich mir im Moment sehr schwierig vor.Allerdings spielt eine weiter Problematik mit hinein. Unsere Tochter hat leider durch Corona leichte depressive Stimmungen entwickelt. Überforderung durch das Homeschooling, Kontaktverbot zu Freunden, Angst um Großeltern etc. - sprich die einsetzende Pubertät und das damit verbundene, langsame Abnabeln von den Eltern wurde jäh unterbrochen.Ich habe bei meiner Recherche gelesen das unter alleiniger Gabe von Levonorgestrel häufiger Depressionen beschrieben wurden, als bei anderen Präparaten, vor allem wenn dieses nicht oral angewendet wird. Was wiederum vielleicht nicht sehr förderlich in ihrer jetzigen Situation wäre.Daher würde ich gerne auch auf Ihre Erfahrungen und Empfehlungen zurückgreifen. Wir haben heute Nachmittag einen Termin bei ihrer Gynäkologin, welchen wir gerne mit einer Zweitmeinung wahrnehmen möchten.Vielen herzlichen Dank!
Gepostet: vor 13 Tagen.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 13 Tagen.

Sehr geehrte Patientin,

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer, gerne werde ich versuchen, Ihnen zu helfen.

Bei einem so jungen Mädchen würde ich eher zu einer niedrig dosierten Mikropille als zur Spirale raten (z.B. Minisiston 20).

Das Thromboserisiko und auch die Nebenwirkungen sind dabei sehr gering.

Alles Gute für Ihre Tochter.

Bei Rückfragen stehe ich Ihnen über den Button "dem Experten antworten" zur Verfügung und würde mich über eine positive Bewertung (3-5 Sterne) Ihrerseits sehr freuen.

Mit freundlichen Grüssen,

Dr. N. Scheufele

Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 12 Tagen.

Sehr geehrte Patientin,

da Sie meine Antwort auf Ihre Frage gelesen, aber noch nicht bewertet haben, bitte ich Sie, mir mitzuteilen, ob Sie weitere Informationen wünschen, oder ob noch Unklarheiten bestehen. Prinzip von justAnswer ist es, die Arbeit der Experten durch positive Bewertung (3-5 Sterne) zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war.

Vielen Dank. MfG, Dr. N. Scheufele