So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 28299
Erfahrung:  praktischer Arzt, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Hallo habe seit gestern Nachmittag Milchstau in der rechten

Kundenfrage

Hallo habe seit gestern Nachmittag Milchstau in der rechten Brust, auch nach dem abpumpen ist die Brust hart und es sind Verhärtungen tastbar.Warme Auflagen und Massagen haben in der Nacht von Samstag auf Sonntag nur minimal Linderung verschafft. Anstelle der üblichen 150 ml konnten nur 60 ml abgepumpt werden. Ich habe zwischendurch Schüttelfrost und 38,6 Fieber gehabt. Habe gerade abgepumpt, was sehr unangenehm war und mit Schmerzgrenzen verbunden und mit Erschrecken festgestellt, dass die Milch mit Blut vermischt ist (hellrosa). Was soll ich machen? Ins Krankenhaus würde ich sehr ungern hin. Soll ich Ibuprofen nehmen und versuchen weiter abzupumpen? Ich habe seit dem Milchstau statt dem üblichen vier Stunden, alle 2,5-3 Stunden abgepumpt.
Danke für die Rückmeldung. VG
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): 40 Jahre alt, weiblich, ich nehme keine Medikamente. Mein Sohn ist 8 Wochen alt
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Frauenarzt wissen sollte?
Fragesteller(in): Nein
Gepostet: vor 25 Tagen.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 25 Tagen.

Sehr geehrte Patientin,

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer, gerne werde ich versuchen, Ihnen zu helfen.

Hier ist von einer massiven, infektiösen Ursache auszugehen, die schnell antibiotisch behandelt werden sollte. Bitte wenden Sie sich deshalb doch heute noch an den ärztlichen Bereitschaftsdienst (Tel. 116 117), oder an die Ambulanz einer Klinik.

Ich wünsche Ihnen alles Gute für den weiteren Verlauf.

Bei Rückfragen stehe ich Ihnen über den Button "dem Experten antworten" zur Verfügung und würde mich über eine positive Bewertung (3-5 Sterne) Ihrerseits sehr freuen.

Mit freundlichen Grüssen,

Dr. N. Scheufele

Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 23 Tagen.

Sehr geehrte Patientin,

da Sie meine Antwort auf Ihre Frage gelesen, aber noch nicht bewertet haben, bitte ich Sie, mir mitzuteilen, ob Sie weitere Informationen wünschen, oder ob noch Unklarheiten bestehen. Prinzip von justAnswer ist es, die Arbeit der Experten durch positive Bewertung (3-5 Sterne) zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war.

Vielen Dank. MfG, Dr. N. Scheufele