So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 27964
Erfahrung:  praktischer Arzt, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Hallo, Ich bin wegen schmerzen zum Frauenarzt, welcher am

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
Ich bin wegen schmerzen im Unterbauch zum Frauenarzt, welcher am linken Eierstock eine Zyste von 3,7 cm erkannt hat. Auf Nachfrage meinte er es handelt sich um einen funktionelle Zyste, er hat keinerlei Hinweise dass es irgendwas bösartiges sein könnte. Dennoch mache ich mir Sorgen, ich habe keine unaufhaltbaren Schnerzen aber doch deutliche Druckempfindlichkeit unten links beispielsweise beim vorbeugen
Das komische an der Sache ist ich hatte identische Schmerzen schon einmal im Januar sowie im März. Beide Male hat der Frauenarzt eine kleine Zyste rechts 2 cm sowie einen Intimpilz festgestellt. Die Zysten sind aber wohl wieder verschwunden, den Pilz habe ich immer noch und habe ein stärkeres Mittel verschrieben bekommen gestern. Aber so kleine Zysten können doch die Schmerzen gar nicht erklären oder? Sprechen Schnerzen nicht ehe für einen Tumor und sind ein eindeutiges Zeichen?Außerdem hatte ich in den letzten Wochen auch immer wieder schmerzen im
Becken und den Bauch (wurde auf muskuläre Ursache zurückgeführt). Jetzt hab ich jedoch gelesen dass ein Eierstocktumir genau dorthin streuen würde. Jetzt habe ich Angst dass die Zyste eigentlich ein Tumor ist, der in Becken und Bauch gestreut hat. Entzündungswerte liegen im Blut nach aktuellem Befund keine vor. Ich hoffe Sie können mir helfen.

Hallo,

wie ich Ihnen schon geschrieben habe, ist ein Tumor im Ultraschall eindeutig von einer Zyste zu unterscheiden.

Auch die Beschwerden können durchaus durch die Zyste bedingt sein, also wirklich kein Grund zur Sorge.

Bei Rückfragen stehe ich Ihnen über den Button "dem Experten antworten" zur Verfügung und würde mich über eine positive Bewertung (3-5 Sterne) Ihrerseits sehr freuen.

Mit freundlichen Grüssen,

Dr. N. Scheufele

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Vielen Dank. Also kommt es eigentlich nicjz vor dass ein Tumor fälschlicherweise für eine Zyste gehalten wird nach Ultraschall?

Nein, das ist ganz klar zu unterscheiden.

Dr.Scheufele und weitere Experten für Gynäkologie sind bereit, Ihnen zu helfen.