So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 27992
Erfahrung:  praktischer Arzt, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Hallo zusammen, Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo zusammen,
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): ups, dass war zu früh . Ich bin weiblich, 33 Jahre und in der zweiten Schwangerschaft (ssw 28+6). Seit einigen Wochen, habe ich bei Abstrichen (vorsorglich auf listeriose etc.), immer wieder erhöhte Werte bei dem Bakterium Ueraplasma. Der Arzt sagt es ist über 10.000. Er kann es aber nicht genau einschätzen, da die Laborwerte seit einem Jahr nur noch eine Erhöhung anzeigen, also könnten es Werte von 10.001 oder sogar 30.000 sein. Ansonsten habe ich außer meinen normalen Juckreiz (mal mehr mal weniger) eigentlich keine Beschwerden. Der Arzt meint, es sieht auch alles nicht entzündet aus und würde deshalb noch nicht mit einem Antibiotikum behandeln wollen. Nun frage ich mich, ob das die richtige Entscheidung ist. Kann meinem ungeborenen Baby im Mutterleib etwas passieren, oder passiert hier eigentlich mehr bei der Geburt (durch eine Infektion im geburtskanal)?
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Frauenarzt wissen sollte?
Fragesteller(in): ich werde via Kaiserschnitt um 37+0 entbinden, da ich bei meiner ersten Schwangerschaft 35+3 eine plazentaablösung hatte. Mein Kind hat es aber überlebt.

Sehr geehrte Patientin,

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer, gerne werde ich versuchen, Ihnen zu helfen.

Vor der Geburt sehe ich keine ernste Gefahr für Ihr Kind, dennoch würde ich zur antibiotischen Behandlung raten. Es sollte ein genauerer Laborbefund möglich sein, auch in Bezug auf die anwendbaren Präparate.

Ich wünsche Ihnen alles Gute für den weiteren Verlauf.

Bei Rückfragen stehe ich Ihnen über den Button "dem Experten antworten" zur Verfügung und würde mich über eine positive Bewertung (3-5 Sterne) Ihrerseits sehr freuen.

Mit freundlichen Grüssen,

Dr. N. Scheufele

Sehr geehrte Patientin,

da Sie meine Antwort auf Ihre Frage gelesen, aber noch nicht bewertet haben, bitte ich Sie, mir mitzuteilen, ob Sie weitere Informationen wünschen, oder ob noch Unklarheiten bestehen. Prinzip von justAnswer ist es, die Arbeit der Experten durch positive Bewertung (3-5 Sterne) zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war.

Vielen Dank. MfG, Dr. N. Scheufele

Dr.Scheufele und weitere Experten für Gynäkologie sind bereit, Ihnen zu helfen.