So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 26088
Erfahrung:  praktischer Arzt, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Hallo, Ich bin 53 Jahre, weiblich und nehme keine

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: Ich bin 53 Jahre, weiblich und nehme keine Medikamente
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Frauenarzt wissen sollte?
Customer: Ich habe vor 4 Wochen meine Gebärmutter entfernt bekommen, der Gebärmutterhals wurde erhalten, ebenso die Eierstöcke. Gleichzeitig wurde mir ein Band eingesetzt, da ich unter einer Belastungsinkontinenz litt. Mir fiel schon beim ersten Aufstehen, am OP Tag auf, dass ich mein linkes Bein nicht mehr so bewegen konnte, wie vor der OP. Es ist auch weiterhin so, dass ich im Liegen, mein linkes Bein nicht anheben kann. Beim Laufen lahmt es hinterher. Auch habe ich keine vollständige Kraft in dem linken Bein. Ich habe meine FÄ gefragt und sie glaubt mir einfach nicht, dass das was sein könnte. Aber ich habe Schmerzen in der linken Leiste und am Schambein. Ich war immer ein sehr sportlich aktiver Mensch, mache Tanzsport als Turniersport, und habe nun Angst, dass ich das nicht mehr machen kann. Was kann ich aktiv machen, dass mein Bein wieder belastbar wird? Gibt es physiologische Mittel? Ich bin sehr verzweifelt, da mir meine Ärztin nicht glaubt

Hallo,

es kann hier im Rahmen der OP zu einer Nervenschädigung gekommen sein. Bitte lassen Sie dies durch einen Neurologen abklären, so kann man eine sichere Diagnose stellen und dann entsprechend reagieren.

Ich wünsche Ihnen alles Gute für den weiteren Verlauf.

Bei Rückfragen stehe ich Ihnen über den Button "dem Experten antworten" zur Verfügung und würde mich über eine positive Bewertung (3-5 Sterne) Ihrerseits sehr freuen.

Mit freundlichen Grüssen,

Dr. N. Scheufele

Dr.Scheufele und weitere Experten für Gynäkologie sind bereit, Ihnen zu helfen.