So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 26113
Erfahrung:  praktischer Arzt, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Bei mir wurde Endometriose diagnostiziert, ich wurde bereits

Diese Antwort wurde bewertet:

Bei mir wurde Endometriose diagnostiziert, ich wurde bereits operiert. Ich habe Fragen zu Begleitkrankheiten durch Endometriose.
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 35, w, keine Medikamente
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Frauenarzt wissen sollte?
Customer: momentane Kinderwunschbehandlung
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Bei den Begleiterkrankungen geht es hauptsächlich darum, dass ich mich seit Jahren andauernd erschöpft fühle und trotz Entspannung und Ruhephasen wenig Energie aufbauen kann. Kleinigkeiten stressen mich oft und ich werde sehr schnell müde. Mein Körper fühlt sich oft an, als würde er gegen Entzündungen ankämpfen, wie gegen eine schwere Grippe, nur ohne Grippe-Symptome.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Nachricht von JustAnswer auf Kundenwunsch) Sehr geehrter Experte, Ihr Kunde möchte ein Angebot von Ihnen über den zusätzlichen Service: Telefon-Anruf.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Bitte teilen Sie ihm mit, ob Sie noch weitere Informationen benötigen oder senden Sie ihm ein Angebot, damit Ihr Kunde weiter betreut werden kann.

Sehr geehrte Patientin,

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer, gerne werde ich versuchen, Ihnen zu helfen.

Die Endometriose selbst löst keine solchen Symptome aus, wohl kann es während der Periode zu stärkeren Beschwerden kommen. Ich würde hier zur Abklärung durch Kontrolle der Hormonwerte durch einen Endokrinologen raten.

Ich wünsche Ihnen alles Gute für den weiteren Verlauf.

Bei Rückfragen stehe ich Ihnen über den Button "dem Experten antworten" zur Verfügung und würde mich über eine positive Bewertung (3-5 Sterne) Ihrerseits sehr freuen.

Mit freundlichen Grüssen,

Dr. N. Scheufele

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Mit den Schmerzen während der Periode habe ich mich bereits abgefunden, leider habe ich auch außerhalb der Blutung mit vielen Beschwerden zu kämpfen. So verursacht auch der Eisprung bspw. extreme Rückenschmerzen, die in die Beine ausstrahlen.Hormonwerte habe ich bereits testen lassen, es wurde eine leichte Östrogendominanz festgestellt (aber durch das Verhältnis Progesteron/Östrogen, nicht weil ich generell zu viel Östrogen produziere). Ansonsten ist alles in Ordnung.Auch Nahrungsmittelunverträglichkeiten habe ich testen lassen, auch dort ließ sich nichts finden (da ich ständig Magen-/Darmbeschwerden habe).Ebenso wie ein Langzeit-EKG keine großen Auffälligkeiten angezeigt hat (wurde gemacht wegen Herzstolpern und der Dauermüdigkeit).Bewegung und Sport tun mir an sich gut, aber es gibt leider nur wenige Tage im Monat, an denen ich es auch kräftemäßig schaffe, mich zu betätigen.Bei Blutabnahmen beim Hausarzt zeigt sich fast immer ein erhöhter Entzündungswert, nur nicht so signifikant, dass da auch mal nachgeschaut wird.Generell geht meine Leistungskurve seit Jahren stetig zurück (2015 wurden die Verhütungsmittel abgesetzt, 2019 wurde dann Endometriose diagnostiziert und in zwei OPs zunächst behandelt) - auch mit Bewegung und Sport.

Der Entzündungswert sollte schon weiter abgeklärt werden. Auch eine Unterstützung des Immunsystems, z.B. mit Orthomol (rezeptfrei in der Apotheke), könnte eine Besserung bewirken.

Sehr geehrte Patientin,

da Sie meine Antwort auf Ihre Frage gelesen, aber noch nicht bewertet haben, bitte ich Sie, mir mitzuteilen, ob Sie weitere Informationen wünschen, oder ob noch Unklarheiten bestehen. Prinzip von justAnswer ist es, die Arbeit der Experten durch positive Bewertung (3-5 Sterne) zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war.

Vielen Dank. MfG, Dr. N. Scheufele

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank, ***** ***** dann noch einmal mit meinem Hausarzt zu sprechen (leider habe ich da schon einen "Hypochonder"-Status).Unterstützung und Aufbau des Immunsystems habe ich bereits versucht (Sport, Ernährung, auch Orthomol), leider bisher ohne nennenswerte Verbesserung.

Wie gesagt käme auch noch eine endokrinologische Abklärung in Frage.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Beim Endokrinologen war ich auch schon, auch da gab es keine Auffälligkeiten...

ok, dann bliebe zunächst wohl doch nur der Verlauf abzuwarten. Auch Mönchspfeffer kann zur hormonellen Regulierung beitragen.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Mönchspfeffer und auch Progesteron habe ich auch schon ausprobiert, leider auch ohne Verbesserung.

Vielleicht könnte dann noch Entspannungstraining helfen (autogenes Training, Yoga).

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Auch dies habe ich schon ausprobiert, Yoga, Meditationskurse und MBSR.

Dann kann man jetzt wirklich nur abwarten. Ich hoffe für Sie auf einen glücklichen Verlauf.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ok, danke. Ich bin mittlerweile wirklich am verzweifeln - im Forum der Endometriose-Vereinigung taucht bei solchen Diskussionen immer wieder CFS als Ursache auf. Könnte dies evtl. sein?

Auch das ist nicht auszuschliessen, dazu sollten Sie einen Neurologen zu Rate ziehen.

Dr.Scheufele und weitere Experten für Gynäkologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ok, danke für den Hinweis! Einen schönen Tag wünsche ich Ihnen noch.

Sehr gern geschehen, alles Gute für Sie.