So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 26077
Erfahrung:  praktischer Arzt, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Kann es schon in den ersten 5 Wochen nach dem ersten Tag der

Diese Antwort wurde bewertet:

kann es schon in den ersten 5 Wochen nach dem ersten Tag der Regelblutung zu Schädigung des Kindes durch täglichen Alkoholkonsum von ca 1/2 l Wein kommen?
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 27, w, keine Medikamente
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Frauenarzt wissen sollte?
Customer: ich hatte gestern eine Abtreibung aus Angst dass das Kind geschädigt sein könnte, undbefürchte jetzt dass ich einen großen Fehler gemacht habe.

Sehr geehrte Patientin,
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer, gerne werde ich versuchen, Ihnen zu helfen.

Wenn im weiteren Verlauf der Schwangerschaft auf Alkohol verzichtet worden wäre, hätte kaum ein Risiko für das Kind bestanden.

Bei Rückfragen stehe ich Ihnen über den Button "dem Experten antworten" zur Verfügung und würde mich über eine positive Bewertung (3-5 Sterne) Ihrerseits sehr freuen.

Mit freundlichen Grüssen,

Dr. N. Scheufele

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
ich weiß nicht was ich tun soll. ich war mir so sicher nach allem was ich im Internet gelesen habe. warum war ich so dumm. Ich weiß nicht was ich machen soll. ich weiß nicht wie ich das aushalten soll.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
der Arzt hat es mir gestern halbwegs erklärt aber nach allem was ich gelesen habe was sein könnte, dacht ich dass das Risiko trotzdem zu hoch sei. Ich konnte nicht klar denken. Ich weis nicht warum ich so entschieden habe. erst nachdem ich zuhause nochmal nachgforscht habe, wurde mir mein Fehler bewusster. Ich kann damit micht leben. Ich würde am liebsten sterben.

Ich würde Ihnen raten, psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Sehr geehrte Patientin,

da Sie meine Antwort auf Ihre Frage gelesen, aber noch nicht bewertet haben, bitte ich Sie, mir mitzuteilen, ob Sie weitere Informationen wünschen, oder ob noch Unklarheiten bestehen. Prinzip von justAnswer ist es, die Arbeit der Experten durch positive Bewertung (3-5 Sterne) zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war.

Vielen Dank. MfG, Dr. N. Scheufele

Dr.Scheufele und weitere Experten für Gynäkologie sind bereit, Ihnen zu helfen.