So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 24687
Erfahrung:  praktischer Arzt, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, ich nehme seit nun

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr,
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: ich nehme seit nun genau zwei Monaten eine Desogestrel Minipille. Nicht zur Verhütung sondern als Versuch extrem starke und schmerzhafte Periodenblutungen ohne OP in den Griff zu bekommen. Ich (45) habe zuvor fast mein ganzes Leben auf hormonelle Verhütungsmittel verzichtet, eine ordentliche Eisenmangelanämie hat mich nun aber gezwungen, das Thema anzugehen. Im ersten Pillenmonat war es noch OK, Blutungen weiterhin, aber weniger stark und schmerzhaft. Nun, im zweiten Monat seit drei Wochen Dauerblutung, anfangs bräunlich, dann fast wie eine Periode und nun seit 10 Tagen konstant hellrot mit gelegentlich Schleimhaut. Kann man noch hoffen, dass sich das einspielt, oder sollte man sofort wieder über eine andere Option nachdenken. Gleichzeitig Bauchschmerzen wie bei einer normalen Periode. Erträglich, aber unerwartet. Zwischenblutungen unter desogestrel sind ja wohl häufig, aber so lange und trotzdem schmerzhaft. Vielen herzlichen Dank für Ihren Rat vorab. Viele Grüße Johanna
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Frauenarzt wissen sollte?
Customer: Denke vorab sollte das genügen. Danke

Sehr geehrte Patientin,

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer, gerne werde ich versuchen, Ihnen zu helfen.

Unter Anwendung einer Minipille kommt es leider recht häufig zu solchen Blutungsproblemen. Allgemein geht man zu Beginn von einer hormonellen Umstellungsphase von bis zu 3 Monaten aus, ich würde aber hier eher zum Wechsel zu einer niedrig dosierten Mikropille im Langzeitzyklus raten. Bringt auch das keinen Erfolg, käme eine Verödung der Gebärmutterschleimhaut (Ablation) in Frage.

Ich wünsche Ihnen alles Gute für den weiteren Verlauf.

Bei Rückfragen stehe ich Ihnen über den Button "dem Experten antworten" zur Verfügung und würde mich über eine positive Bewertung (3-5 Sterne) Ihrerseits sehr freuen.

Mit freundlichen Grüssen,

Dr. N. Scheufele

Dr.Scheufele und weitere Experten für Gynäkologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Sehr geehrter Herr Dr. Scheufele, herzlichen Dank für die schnelle Antwort. Wenn ich also einigermaßen risikolos der Pille noch einen Monat Zeit geben kann, bin ich beruhigt. Vor den Kombipillen habe ich immer ein bisschen Respekt wegen der Thromboserisiken. Andererseits hat ein Gerinnungstest hier zumindest kein genetisches Risiko ergeben. Viele. Dank und einen schönen Abend, Johanna Zuber

Sie können durchaus noch einen Monat abwarten, eine niedrig dosierte Mikropille wäre dann aber auch durchaus zu vertreten, wenn keine zusätzlichen Risiken wie Krampfadern, Rauchen, oder hohes Übergewicht bestehen.

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Super! Vielen Dank nochmal, viele Grüße und schönen Abend, Johanna

Gern geschehen, alles Gute für Sie.