So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 23983
Erfahrung:  praktischer Arzt, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Hallo, ich habe eine Frage zu einer STD, 31, W, regelmässig:

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich habe eine Frage zu einer STD
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 31, W, regelmässig: Venlafaxin und Metformin. Für die STD an sich schon mehrere Antibiotika bekommen.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Frauenarzt wissen sollte?
Customer: Ja. Aber kann ich das nicht direkt mit ihm besprechen?

Sehr geehrte Patientin,
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer, gerne werde ich versuchen, Ihnen zu helfen.

Wie lautet Ihre Frage?

Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.
Bei mir würde nach Symptomen am 26.08 ein Abstrich auf verschiedene STDs durchgeführt. Dieser kam mit einem positiven Ergebnis auf Tripper zurück. Weil bei nem Partner bereits Chlamydien positiv waren habe ich eine Behandlung mit Doxycyclin angefangen. Als die Chlamydien negativ waren und Tripper bei positiv habe ich auf Anraten von meinem Frauenarzt eine Kombi Therapie Ceftriaxon und Azithromycin bekommen. Das Ceftriaxon habe ich intravenös bekommen im Krankenhaus am 30.08 da ich auf Amoxycillin allergisch bin und eine Kreuzreaktion befürchtet wurde (nicht eingetreten). Das Azithromycin habe ich dreimal Tabletten eingenommen von 3.09 bis 5.09. Dann hab ich mich bei meiner Ärtzin gemeldet für den Nachtest und leider erst am 19.09 eine Termin bekommen. Darauf hin habe ich am Dienstag (10.09) den großen Fehler begangen wieder Sex mit mein Partner zu haben. Er war bereits nachgetest und die Ergebnisse waren nun negativ. Daraufhin haben ich gestern, ca. 24 Stunden nach dem GV starke Unterleibsschmerzen bekommen die nun auch seit 24 Stunden anhalten. Meine ärtzin bzw. deren Helferinnen weigern sich aber mich vor dem 19.09 zu empfangen. Nun habe ich sehr große Angst. Ist es wirklich sinnvoll und ungefärlich noch eine Woche zu warten bevor ich wieder untersucht werde? Oder würden sie mir empfehlen mich an den Bereitschaftsdienst oder Notdienst zu wenden?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.
Eine Zusatzinfo noch (evtl. wichtig): ich habe eine Kupferspirale.

Die durchgeführte Behandlung sollte eigentlich durchaus zuverlässig zu einer Abheilung der Infektion geführt haben. Wenn aber so starke Beschwerden bestehen, ist in jedem Fall eine Abklärung zu empfehlen und notwendig. Dazu können Sie sich an den ärztlichen Dienst (Tel. 116 117), oder an die Ambulanz einer Klinik wenden.

Ich wünsche Ihnen alles Gute für den weiteren Verlauf.

Bei Rückfragen stehe ich Ihnen über den Button "dem Experten antworten" zur Verfügung und würde mich über eine positive Bewertung (3-5 Sterne) Ihrerseits sehr freuen.

Mit freundlichen Grüssen,

Dr. N. Scheufele

Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.
Also wenn ich nochmal kurz für mich zusammen fasse: es ist ob der Behandlung statistisch recht unwahrscheinlich dass ich immer noch erkrankt bin aber sollte die Schmerzen weiterhin bestehen würden sie mir empfehlen nicht bis nächsten Donnerstag zu warten um einen Arzt aufsuchen. Ist dies so korrekt?Vielen dank für ihre Hilfe

Ja, genau so ist meine Empfehlung gemeint.

Sehr geehrte Patientin,

da Sie meine Antwort auf Ihre Frage gelesen, aber noch nicht bewertet haben, bitte ich Sie, mir mitzuteilen,

ob Sie weitere Informationen wünschen, oder ob noch Unklarheiten bestehen. Prinzip von justAnswer ist es,

die Arbeit der Experten durch positive Bewertung (3-5 Sterne) zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war.

Vielen Dank.

MfG,

Dr. N. Scheufele

Dr.Scheufele und weitere Experten für Gynäkologie sind bereit, Ihnen zu helfen.