So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 24003
Erfahrung:  praktischer Arzt, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Guten Tag, ich möchte gerne eine Frage bezüglich einer Botox

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
ich möchte gerne eine Frage bezüglich einer Botox Behandlung, im Zusammenhang mit einer wahrscheinlichen Schwangerschaft stellen. Meine Freundin ist Migränikerin und schon über ein Jahr in Behandlung mit Botox, was gegen die Migräneatakken sehr gut hilft. Nun hatte sie ihre letze Behandlung mit 150ml Botoxolinum in Stirn, Kopf und Nacken vor einer Woche. Diese Woche sollte Ihre Regelblutung beginnen, welche nicht eingetreten ist. Sie vermutet schwanger zu sein. Ihre Frage ist nun, ob die Botoxulinumbehandlung die Schwangerschaft beeinträchtigen kann bzw. schon möglichen Schaden angerichtet hat und sie diese wohlmöglich besser abbrechen sollte um keine Schäden am Kind verursacht zu haben? Danke ***** *****

Hallo,

bezüglich Botox in der Schwangerschaft ist der Erfahrungsumfang bisher leider sehr gering. Ernste Schäden sind noch nicht festgestellt worden, dennoch wird zur Sicherheit von der Anwendung in der Schwangerschaft abgeraten und wenn Sie dem Folge leisten, sind Sie auf der sicheren Seite.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. N. Scheufele

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Danke, ***** ***** ist uns auch klar das die Erfahrungen leider sehr gering sind. Es geht darum, dass die Schwangerschaft wohlmöglich schon besteht und die Behandlung nun aber schon erfolgt ist. Sollte sie sich jetzt sorgen, dass das Gift an das entstehende Kind gelangt und es schädigt?

Bezüglich der erfolgten Behandlung sehe ich dabei sicher keinen Grund zur Sorge.

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Vielen Dank, könnten Sie bitte kurz erläutern warum kein Grund zur Sorge besteht, damit das nachvollziebar ist. Danke ***** *****!

Wie gesagt sind bisher bei Kindern, deren Mütter im Laufe der Schwangerschaft mit Botox behandelt wurden keine Schäden dokumentiert worden. In Ihrem Fall hat die Entwicklung des Kindes zum Zeitpunkt der Anwendung noch nicht begonnen, sodass kein Risiko besteht wenn jetzt darauf verzichtet wird.

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Vielen Dank. Ab wann spricht man vom Zeitpunkt der Entwicklung des Kindes?Wird der Wirkstoff über die Blutbahn abgebaut?

Die Eizelle nistet sich 7 bis 10 Tage nach der Befruchtung in der Gebärmutter ein. Die Organentwicklung beginnt dann ca. 1 Woche später. Der Wirkstoff ist in diesem Fall nicht mehr vorhanden, bis das Kind über die Plazenta versorgt wird. Zudem sind bisher wie gesagt allgemein keine Schäden bekannt.

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Vielen Dank. Dann wäre meine letzte Frage, wenn Botox bis zu 6 Monaten wirken kann dann würde aber dennoch der Wirkstoff so schnell abgebaut sein (also in dem Fall innerhalb von 2 Wochen?

Wenn die Anwendung nicht fortgeführt wird, können Sie wirklich jedes Risiko ausschliessen.

Dr.Scheufele und weitere Experten für Gynäkologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Vielen Dank!!!!

Sehr gern geschehen, alles Gute für Sie.