So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 23820
Erfahrung:  praktischer Arzt, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Hallo, bei mir wurde ein invasiv lobuläres Mammakarzinom

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
bei mir wurde im Januar ein invasiv lobuläres Mammakarzinom diagnostiziert. Ich bin operiert, habe ich die Bestrahlungstherapie hinter mir und vor 3 Monaten mit der Antihormontherapie mit Exemestan begonnen. Am vergangenen Freitag war ich wieder zur halbjährlichen Mammographie und habe dem Arzt dort berichtet, daß ich viele Nebenwirkungen durch dieses Medikament habe, Haarausfall, Stimmungsschwankungen und starke Gelenkschmerzen. Der Arzt dort meinte, daß ich durch diese Antihormontherapie eine 98 % Heilungschance und ohne 95 % Chance auf Heilung hätte. Evtl. könnte ich probieren, Exemestan nur alle alle 2 Tage zu nehmen oder es ganz wegzulassen. Ich bin jetzt etwas irritiert, weiß nicht was ich machen soll, zumal es mit meiner Frauenärztin und auch dem behandelnden Arzt in der Klinik anders besprochen war. Danke für Ihre Antwort!

Sehr geehrte Patientin,

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer, gerne werde ich versuchen, Ihnen zu helfen.

Wenn es sich um einen hormonabhängigen Tumor gehandelt hat, würde ich doch unbedingt zur Antihormontherapie raten. Eventuell käme als Alternative zu dem von Ihnen angewandten Präparat auch der Versuch eines Medikamentes in Spritzenform in Frage.

Ich wünsche Ihnen alles Gute für den weiteren Verlauf.

Bei Rückfragen stehe ich Ihnen über den Button "dem Experten antworten" zur Verfügung und würde mich über eine positive Bewertung (3-5 Sterne) Ihrerseits sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. N. Scheufele

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
ja, es war ein hormonabhängiger Tumor! Von der Einnahme alle 2 Tage würden Sie abraten?Welche Aromatasehemmeralternativen gibt es denn? Vielen Dank!

Eine Alternative wäre z.B. Fulvestrant, das nur 1x monatlich gespritzt wird. Zum Einnehmen käme auch Ibrance in Frage, ein neueres Präparat das recht nebenwirkungsarm ist.

Dr.Scheufele und weitere Experten für Gynäkologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Vielen, lieben Dank für Ihre Antwort!

Sehr gern geschehen, alles Gute für Sie.