So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ulrike Winkler.
Ulrike Winkler
Ulrike Winkler, Ärztin
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 280
Erfahrung:  Gynäkologie und Geburtshilfe
66844877
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Ulrike Winkler ist jetzt online.

lasse die jährliche präventive Brustultraschalluntersuchung

Kundenfrage

ich lasse die jährliche präventive Brustultraschalluntersuchung mittlerweile von einem Radiologen durchführen;

Die Geräte haben hier eine deutliche bessere Auflösung. Nachdem es vor einem Jahr einen unklaren Befund gab ( Birads 3) konnte danach auf Birads 2 geändert werden. Die Beurteilung lautete : insgesamt, WIE eine harmlose, unkomplizierte Zyste zu werten. ( heißt für mich als Patient: leider nur WIE eine Zyste und nicht : es IST eine Zyste.) Der Radiologe empfiehlt bei unveränderter Klinik die jährliche Vorsorgeuntersuchung und mehr NICHT?! Die Größe des Befundes beträgt max 3mm. Kann eine Bösartigkeit per Ultraschall tatsächlich ausgeschlossen werden? Ist es normal, dass der Arzt keine weiteren Untersuchungen empfiehlt?

Gepostet: vor 6 Monaten.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Ulrike Winkler hat geantwortet vor 6 Monaten.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer, ich werde versuchen Ihnen zu helfen.

Wenn Der Befund auf BIRADS 2 geändert wurde, geht der Radiologe mit Sicherheit davon aus dass es sich um keinen bösartigen Befund handelt. Endgültige Sicherheit kann im Zweifelsfall immer nur eine Stanzbiopsie erbringen. Daher sollten Sie, wenn Sie Zweifel haben und unsicher sind, mit Ihrem Arzt besprechen, ob man diese nicht der noch durchführen kann. Sie würde dann endgültigeSicherheit bringen.

Bei Rückfragen stehe ich Ihnen über den Button "dem Experten antworten" zur Verfügung und würde mich über eine positive Bewertung Ihrerseits sehr freuen. Viele Grüße- Ulrike Winkler

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Darauf habe ich ihn auch angesprochen. Er meinte, die Zyste sei zu klein. Was kann ich denn da machen?
Experte:  Ulrike Winkler hat geantwortet vor 6 Monaten.

Man kann sie dann operativ entfernen lassen, in dem man den Bereich um die Zyste entfernt. Bedenken Sie allerdings, dass Zysten ein extrem häufiger Befund in der weiblichen Brust sind. Man müsste daher, wenn man sich nicht auf die Radiologie verlassen könnte, nahezu jede Frau stanzen oder operieren. Insofern würde ich erstmal dazu raten, den Befund engmaschig per Ultraschall und gegebenfalls Mammographie zu kontrollieren und bei Größenzunahme zu entfernen.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Wie wahrscheinlich ist es denn, am Ultraschall zu erkennen, dass es sich um eine Zyste handelt? Der Radiologe macht schon einen kompetenten Eindruck auf mich. Ich wundere mich nur, dass er keine Zwischenuntersuchungen empfiehlt ( zumindest in meinem Fall)?
Experte:  Ulrike Winkler hat geantwortet vor 6 Monaten.

Der Radiologe kann dies mit großer Sicherheit feststellen. Es ist ja auch ein rechtliches Problem, wenn er einen Befund als sicher gutartig einstuft und dabei Zweifel hätte. Daher können Sie sich in diesem Fall sehr sicher sein. Dass er sie nicht engmaschig weiter kontrollieren möchte, spricht zu dem zusätzlich dafür, dass er keinerlei Bedenken hat, was den Befund anbelangt. So wie Sie es schildern denke ich wirklich, dass sie beruhigt sein sollten.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Vielleicht noch eine abschließende Frage: worum ginge es dann in den nächsten Untersuchungen? Meine Befürchtung ist, der Arzt könne sich täuschen und stellt im Verlauf fest, es ist doch ein Karzinom! Mein Gedanke ***** ***** eine abschl Sicherheit habe ich nur, bei einer Gewebeentnahme. Aber, sie haben Recht. Wohin soll das führen...
Experte:  Ulrike Winkler hat geantwortet vor 6 Monaten.

Man kann durch Ultraschall Untersuchungen kontrollieren, ob der Befund sich verändert aber größer wird. Dies kann ihr Frauenarzt auch in der Praxis durchführen durch eine Ultraschall Untersuchung.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Kann sich im Nachhinein doch noch herausstellen, dass es Krebs ist?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Vielleicht es mich zusätzlich beruhigen, dass es sehr viele Frauen betrifft und ich vielleicht sogar hypochondrisches Verhalten damit zeige!?
Experte:  Ulrike Winkler hat geantwortet vor 6 Monaten.

Krebs kann sich immer entwickeln. Wie ich schon geschrieben habe, haben extrem viele Frauen Zysten in der Brust. Der Radiologe würde sich absichern und weitere Untersuchungen empfehlen, wenn er sich nicht 100-prozentig sicher wäre, dass der Befund gutartig ist. Wenn Sie dennoch Zweifel haben, bitten Sie Ihren Arzt darum, dass sie einen Überweisungsschein in eine Klinik bekommen, wo man den Befund operativ entfernen kann.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Denken Sie, dass ich hypochondrisches Verhalten zeige?
Experte:  Ulrike Winkler hat geantwortet vor 6 Monaten.

Aus irgend einem Grund haben sie zumindest starke Angst. Hypochondrisxhes Verhalten würde ich nicht diagnostizieren. Dazu würde auch in anderen Bereichen eine übertriebene Angst vor Erkrankungen gehören.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Ich hatte den Befund weitestgehend verdrängt bis mir eine Kollegin erzählte, man ist bei ihr im Halsbereich von einer Zyste ausgegangen, hat dann aber einen verkapselten Lympfknoten entfernen lassen. Sofort schrillten bei mir die Alarmglocken, auch bei mir könne sich der Arzt vertan haben....ist das nicht hypochondrisch?
Experte:  Ulrike Winkler hat geantwortet vor 6 Monaten.

Nein - das sehe ich nicht so.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Wie würden Sie denn handeln? Dem Arzt durchaus vertrauen und zu den jährlichen Vorsorgen gehen oder operieren?
Experte:  Ulrike Winkler hat geantwortet vor 6 Monaten.

Ich würde dem radiologischen Befund vertrauen und ggf bei Sorge halbjährlich zur Kontrolle gehen.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Es ist so anstrengend, so voller Angst zu sein - es tut mir leid, dass ich so anstrengende Fragen stelle. Vielen Dank für Ihre Bemühungen.
Experte:  Ulrike Winkler hat geantwortet vor 6 Monaten.

Das glaube ich Ihnen. Ich wünsche Ihnen alles Gute.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Hallo und guten Tag, ich habe noch mal eine Frage zu obigem Anliegen....
Ich war heute bei einer erneuten Ultraschalluntersuchung .
Dabei wurde festgestellt, dass die ursprgl Zyste weg ist, sich aber eine neue traubenförmige gebildet hat, was erklärt, dass die Zystenbildung von Hormonschwankungen abhängt...so weit so gut....lt dem Dr reicht eine jährliche Vorsorgeuntersuchung aus!?
Ich habe jedoch gelesen, dass sich Brustzysten auch bösartig verändern können, die Info hab ich aus dem Internet. Ist das richtig? Dann versteh ich jedoch nicht, weshalb ich nicht öfter zur Kontrolle gehen brauche?
Experte:  Ulrike Winkler hat geantwortet vor 6 Monaten.

Das eine Zyste bösartig wird ist sehr sehr selten. Ich nenn sie mit Ihrem Arzt sie jedoch engmaschig ihre Kontrolltermine vereinbaren, wird er sicher diese auch durchführen. Die Kontrolle Der System ist jedoch im Normalfall keine Kassenleistung, so dass es sein kann, dass sie die Ultraschalluntersuchungen selbst bezahlen müssen.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Bisher war ich zur Ultraschallutersuchung beim Radiologen, weil die Geräte eine höhere Auflösung haben. Denken Sie, das Gerät beim Frauenarzt ist ausreichend?
Experte:  Ulrike Winkler hat geantwortet vor 6 Monaten.

Das kann ich nicht beurteilen- ich kenne ja die Geräte nicht. Ich denke jedoch nicht, dass die Krankenkasse eine so engmaschige Kontrolle beim Radiologen übernimmt, wenn dieser von einjähriger Empfehlung in seinem Bericht ausgeht.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Und Sie schlagen, in meinem Fall eine engmaschigere Untersuchung vor oder generell bei Brustzysten?
Experte:  Ulrike Winkler hat geantwortet vor 6 Monaten.

Bei unauffälligem Befund halte ich mich an die Empfehlungen des Radiologen.

Experte:  Ulrike Winkler hat geantwortet vor 6 Monaten.

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.
Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.
Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Guten Abend Frau Dr,ich habe noch eine Frage zu obigem Anliegen:
können Sie ebenfalls aus Erfahrung beauskunften, dass es normal ist, dass Brustzysten kommen und gehen?
Experte:  Ulrike Winkler hat geantwortet vor 6 Monaten.

Zysten in der Brust entstehen oft durch hormonelle Einflüsse und können manchmal auch von selbst komplett wieder verschwinden. Das ist ein normales Vorgang

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Wie bereits erwähnt, ist die eine verschwunden, die noch vor einem halben Jahr zu sehen war. Nun wurde ein Kongl...( ein lateinischer Ausdruck) also eine traubenförmkge Aneinanderreihung entdeckt, und die Ärztin meinte, es sei wieder eine harmlose Zyste...ist das also durchaus denkbar?
Experte:  Ulrike Winkler hat geantwortet vor 6 Monaten.

Das kann ich leider nicht beurteilen ohne Sie selbst untersucht zu haben. Aber ich würde nicht an der Aussage zweifeln bzw es mit ihr nochmal besprechen wenn Sie such unsicher sind ob die Diagnose stimmt.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Was denken Sie, woher könnte meine übertriebene Angst, bzw. mein mangelndes Vertrauen herrühren
?
Experte:  Ulrike Winkler hat geantwortet vor 6 Monaten.

Das kann man leider wirklich nicht so pauschal sagen. Dafür müssten Sie eine Therapie machen um die Ursachen genau zu erforschen und ggf besser damit umgehen zu können.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Sie können doch aber sagen, ob es denkbar ist, bzw vorkommt, dass eine Zyste geht und die andere kommt, oder.? Sie sagen doch auch, dass viele Frauen betroffen sind. Versuchen Sie es mal aus Sicht einer Patientin zu betrachten. Gibt es von Ihrer Seite ein paar beruhigende Worte für mich? Z. B. welche Erfahrungen haben Sie?
Experte:  Ulrike Winkler hat geantwortet vor 6 Monaten.

Es gibt viele Frauen, bei denen Zysten kommen und gehen. Sie haben einen Befund der von einem Facharzt für Radiologie als unauffällig eingestuft wurde. Ich kann Ihnen nicht mehr sagen, als dass ich absolut davon ausgehe, dass kein beunruhigender Befund vorliegt. Dass eine Zyste bösartig ist kommt extrem selten vor.