So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 21286
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren! Ich bin in der 6 SSW und habe

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren!Ich bin in der 6 SSW und habe Arefam vorbeugend verschrieben bekommen. In meinen zwei vorangegangenen Schwangerschaften fürte ich Uterogest ein. Hatte immer Blutungen in der Frühschwangerschaft und eine Frühgeburt und einmal eine Zervixinsuffizienz in der 23 SSW. Ich laß nun den Beibackzettel und darin steht, dass es eventuell Gallenblasenerkrankungen begünstigen kann. Ich habe einen 2cm großen Gallenstein der mir momentan keine Beschwerden macht aber dennoch möchte ich die Gallenblase nicht reizen, da ich leichte Beschwerden schon hatte und lange überlegt habe ob ich die Gallenblase vor der Schwangerschaft entfernen lassen soll oder nicht. Ich habe mich dagegen entschieden. Zurück zu meiner Frage. Ich habe meinem Frauenarzt erzählt, dass ich einen 2cm großen Gallenstein habe, dennoch hat er mir Arefam verschrieben. Was meinen Sie? Soll ich wirklich Arefam vaginal einführen oder doch besser wieder Utrogest verwenden? Vielen Dank ***** ***** für Ihre Hilfe! Magnesium Verla nehme ich 3x1 vorsichtshalber.

Sehr geehrte Patientin,
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer, gerne werde ich versuchen, Ihnen zu helfen.

Arefam enthält Progesteron, genauso wie Utrogest. Sie können beide Präparate wahlweise anwenden, das macht keinen Unterschied. Nebenwirkungen sind dabei nicht zu befürchten.

Ich wünsche Ihnen alles Gute für den weiteren Verlauf.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. N. Scheufele

Dr.Scheufele und weitere Experten für Gynäkologie sind bereit, Ihnen zu helfen.