So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 21735
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Guten Tag, ich bin 47 Jahre jung und habe keine Kinder. Die

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
ich bin 47 Jahre jung und habe keine Kinder. Die Pille habe ich mit 30 abgesetzt.
Meine Brüste waren schon immer empfindlich, mein erster Gynäkologe nannte es eine Drüsenbrust mit wenig Fettgewebe. Ich habe Körbchengröße A, also keinen großen Busen. Seit Jahren plagt mich eine immerwährende Mastitis, meistens rechts. Die erste Woche nach der Periode ist noch schmerzfrei und die Brust ist locker, danach geht es wieder los mit dem Druck in der Brust und natürlich auch Angst vor Berührung. Ich habe daher auch schon eine Mammo gehabt, die völlig in Ordnung ausfiel. Beide Eltern sind allerdings an Krebs verstorben, Bauchspeicheldrüsenkrebs und Lungenkrebs. Ich bin daher vorbelastet. Letztes Jahr bin ich nicht zur Vorsorge gegangen, da ich bei dem Gedanken an Brust abtasten schon Panik bekomme.
Gibt es irgendetwas, was mir hilft zu verstehen, warum ich das immer habe und was ich dagegen tun kann? Kann ich ernährungstechnisch einwirken oder hilft die Homeopathie oder evtl. medizinisch? Die Angelegenheit stresst mich enorm und daher frage ich Sie.

Sehr geehrte Patientin,
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer, gerne werde ich versuchen, Ihnen zu helfen.

Wenn es sich sicher um eine Mastitis handelt, wäre zunächst eine konsequente, antibiotische Behandlung anzuraten, zudem würde ich zu einer Stärkung des Immunsystems mit Echinacin, oder Orthomol raten. Wenn die Beschwerden zyklisch auftreten, kann auch ein hormoneller Hintergrund bestehen, dann könnte die Anwendung von Mönchspfeffer helfen.

Alles Gute für Sie.

Bei Rückfragen stehe ich Ihnen über den Button "dem Experten antworten" zur Verfügung und würde mich über eine positive Bewertung (3-5 Sterne) Ihrerseits sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. N. Scheufele

Sehr geehrte Patientin,

da Sie meine Antwort auf Ihre Frage gelesen, aber noch nicht bewertet haben, bitte ich Sie, mir mitzuteilen,

ob Sie weitere Informationen wünschen, oder ob noch Unklarheiten bestehen. Prinzip von justAnswer ist es,

die Arbeit der Experten durch positive Bewertung (3-5 Sterne) zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war.

Vielen Dank.

MfG,

Dr. N. Scheufele

Dr.Scheufele und weitere Experten für Gynäkologie sind bereit, Ihnen zu helfen.