So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 21883
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Hallo, ich bin 49 Jahre alt, hatte eine Ausschabung, weil

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
ich bin 49 Jahre alt, hatte im Oktober eine Ausschabung, weil ein Zervix-Polyp entfernt wurde, der Histologische Befund war unauffällig, alles in Ordnung.
Habe schon seit zwei Jahren das Gefühl, das sie Wechseljahre begonnen haben. Periode ist unregelmäßig, erst verkürzt, dann mal lange über der normalen Zeit. Seit der Ausschabung hatte ich noch 2 mal meine Periode - einmal sehr schwach die darauf sehr stark mit starken Bauchkrämpfen zu Anfang. Man sagte mir, dass sich nach der Ausschabung alles erst wieder einspielen muss. Dies ist vielleicht sowieso schwierig in den Wechseljahre..., nun seit 3 Monaten keine richtige Periode mehr bzw. nur sehr leichte hellrote Blutung. Habe nun zweimal nach dem Geschlechtsverkehr festgestellt, dass es zu einer Blutung kam, wohl Kontaktblutung genannt. Kann es sein, dass der Polyp wiedergekommen ist? Muss ich mir Sorgen machen? Zyklusmäßig ist alles durcheinander, so kommt es mir vor.

Sehr geehrte Patientin,
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer, gerne werde ich versuchen, Ihnen zu helfen.

Ich gehe hier doch eher von einer hormonellen Regulationsstörung als von einer erneuten Polypbildung aus. Raten würde ich zur Anwendung von Mönchspfeffer (z.B. Agnucaston, rezeptfrei in der Apotheke), der eine zyklusregulierende Wirkung hat. Bringt das keinen Erfolg, wäre ein Bestimmung der Hormonwerte aus dem Blut zu empfehlen.

Bei Rückfragen stehe ich Ihnen über den Button "dem Experten antworten" zur Verfügung und würde mich über eine positive Bewertung (3-5 Sterne) Ihrerseits sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. N. Scheufele

Dr.Scheufele und weitere Experten für Gynäkologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Sehr geehrter Dr. Scheufele,lieben Dank für die schnelle Antwort. Dann haben auch diese Kontaktblutungen mit den hormonellen Störungen zu tun oder werden davon begünstigt?? So etwas hatte ich früher nämlich noch nie, dies hat mir Angst gemacht. Dachte an den Polypen oder noch schlimmer Krebs. Aber so schnell - nur 5 Monate nach der befundfreien Ausschabung...
Ich werde den Mönchspfeffer ausprobieren. Vielleicht gehen davon dann auch das Innere beben / zittern, das Herzklopfen und dieses Gefühl von “Watte“ im Kopf, welches ich an manchen Tagen habe weg. Es ist verhext. An manchen Tagen steht man nun völlig neben sich und an anderen ist man einfach dankbar, dass sich alles einfach nur normal anfühlt, ohne Beschwerden, so wie man es von der Zeit her kennt, wo alles hormonell “Lot“ war.

Sie sollten wie beschrieben vorgehen, ein ernster Grund zur Sorge besteht sicher nicht.