So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 21424
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Vorzeitige Regelblutung.Ich habe einen Bilderbuchzyklus -

Diese Antwort wurde bewertet:

Vorzeitige Regelblutung. Ich habe einen Bilderbuchzyklus - immer 28 Tage;

Als ich die Pille vor 2 Jahren absetzte war der Zyklus ein oder zwei Mal leicht verkürzt (1-2 Tage) und danach wieder im Bilderbuch-Rhythmus von 28 Tagen. Ich habe seitdem ich keine Pille mehr nehme auch sehr konstante Schmerzen immer 12 Stunden bevor die Regel einsetzt, starke Krämpfe im unteren Rücken. Aber nun, man gewohnt sich dran.

Seit nun 5 Monaten verhüten wir nicht mehr mittels Kondomen und seit 3 Monaten achte ich zusätzlich auf die fruchtbaren Tage und versuchen schwanger zu werden. So, nun, dieses Mal hatte ich bereits 6 Tage vor meiner eigentlichen Periode ganz leichte Schmierblutung, die über 3 Tage gingen, was mir schon recht neu war. Begleitet wurde das von stechenden und drückenden mal stärkeren mal ganz schwachen Schmerzen im Unterleib, die mir auch so nicht bekannt waren. Ich kannte diese ziehenden Schmerzen nicht - nun, und da dachte ich, vielleicht ist es ein "gutes" Zeichen. Dann später, 4 Tage vor meiner eigentlich Regel, hatte ich bei einer Fahrradtour wieder diese unbekannten Schmerzen, die so stark wurden, dass ich die Tour vorzeig beendet habe. Einen Tag später, 3 Tage vor geplanter Periode, setzte dann die Regelblutung ein. Jetzt bin ich am dritten Tag der Blutung und der Verlauf dieser Blutung erscheint mir nun wieder recht bekannt (in Menge und Dauer). Nur die ungewohnten Schmerzen (Ziehen und Stechen) werden zwar schwächer, aber sind noch da, was ich wiederum so noch nicht hatte. Nun bin ich irritiert. (Die begleitenden Stimmungsschwankungen schiebe ich auf meine Irritiertheit, wollte ich aber nicht unerwähnt lassen.) Was könnte meinen Zyklus so aus der Fassung gebracht haben? (Ich hatte keinen erhöhten Stress, eher im Gegenteil). Was könnte die Ursache für die neuartigen Schmerzen sein? Und wie errechne ich jetzt die fruchtbaren Tage?

Sehr geehrte Patientin,
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer, gerne werde ich versuchen, Ihnen zu helfen.

Der hormonelle Zyklus kann durch vielerlei Faktoren beeinflusst werden. Es kann sich hier somit einfach um eine leichte, hormonelle Regulationsstörung handeln, sodass ich raten würde, zunächst den weiteren Verlauf abzuwarten. Bezüglich des Kinderwunsches wäre die Einnahme von Mönchspfeffer zu empfehlen (z.B. Agnucaston, rezeptfrei in der Apotheke), der eine zyklusregulierende Wirkung hat und die Erfolgschance durchaus erhöht.

Alles Gute für Sie.

Bei Rückfragen stehe ich Ihnen über den Button "dem Experten antworten" zur Verfügung und würde mich über eine positive Bewertung (3-5 Sterne) Ihrerseits sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. N. Scheufele

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Danke, ***** ***** N. Scheufele, für Ihre schnelle Antwort. Aber bzgl. der Einnahme von Mönchspfeffer habe ich gelesen, dass man das nicht einnehmen sollte ohne vorher durch den behandelnden Arzt geklärt zu haben, dass man wirklich zu hohe Prolaktinwerte hat. Wird das durch einen Bluttest gemacht (den hat meine Gynäkologin bereits gemacht, um die Schilddrüse (glaube ich) zu testen) oder muss man Prolaktin separat testen? Können Vitaminpräparate für Frauen mit Kinderwunsch (die ich nun seit 4 Monaten nehme), z.B. von altapharma oder Doppelherz auch Einfluss auf den Körper in der Form haben, wie ich es beschrieben habe? Vielen Dank!

Sie können Mönchspfeffer in jedem Fall bedenkenlos anwenden, eine Prolaktinbestimmung ist dazu nicht notwendig.

Vitaminpräparate haben keine solche Auswirkung.

Dr.Scheufele und weitere Experten für Gynäkologie sind bereit, Ihnen zu helfen.