So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 21415
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

mache seit einem halben Jahr eine Hormontherapie wegen

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich mache seit einem halben Jahr eine Hormontherapie wegen starken Wechseljahrsbeschwerden; die vor allem meine Harnröhre und Blase betreffen;

Vor der Therapie hatte meine Periode 3 Monate ausgesetzt.
Dann begannen starke Schmerzen in der Vagina durch vaginale Trockenheit.
Dagegen habe ich Estriol Zäpfchen/Creme genommen.
DANN bekam ich starke Schmerzen an der Harnröhre und an der Blase.
Urologe konnte nichts finden: Östrogenmangel.
Die Schmerzen waren UNERTRÄGLICH. Ich konnte das Haus nicht mehr verlassen.
Ich bekam Femconti 7. Damit kamen meine Tage zurück. Außerdem starke Schmerzen in den Brüsten. Aber keine Schmierblutungen.
Gewechselt auf Estramon 30.
Schmierblutungen, Periode und nur wenige Tage ohne Blutungen.
Blase und Harnröhre wieder in Ordnung.
Schmerzen in den Brüsten mit Progestrongel behandelt.
Ich bin verzweifelt. Ich mache mir solche Sorgen. Wie soll es nur weiter mit mir gehen. Am Mittwoch gehe ich wieder zum Arzt. Ich nehme außerdem noch eine Estriol Creme gegen die bei mir stark ausgeprägte, schmerzhafte vaginale Trockenheit.
Meine Gebärmutterschleimhaut hatte vor dem Aussetzen der Periode, die Tendenz sich recht hoch aufzubauen.
Ausschabung war aber negativ.
Was sagen Sie zu meiner Situation? Ist das Estramon Pflaster vielleicht zu schwach? Mit FemConti hatte ich diese Schmierblutungen nicht.
Was ist Ihr Rat.
Wie gesagt, Mittwoch wieder zum Gynäkologen. Aber ich mir ist speiübel vor Angst, dass ich das Plaster nicht nehmen kann und dann wieder diese Schmerzen an der Blase kommen. Ich wollte wirklich sterben, solche Schmerzen hatte ich;
Danke.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Nachricht von JustAnswer auf Kundenwunsch) Sehr geehrter Experte, Ihr Kunde möchte ein Angebot von Ihnen über den zusätzlichen Service: Telefon-Anruf.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Bitte teilen Sie ihm mit, ob Sie noch weitere Informationen benötigen oder senden Sie ihm ein Angebot, damit Ihr Kunde weiter betreut werden kann.

Sehr geehrte Patientin,
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer, gerne werde ich versuchen, Ihnen zu helfen.

In dem von Ihnen beschriebenen Fall ist sicher von einem hormonellen Ungleichgewicht als Ursache des Problems auszugehen. Ich würde daher zum Anwendungsversuch eines anderen Präparates raten, gute Erfahrungen mache ich z.B. mit Presomen compositum. Sprechen Sie Ihren Frauenarzt darauf an.

Ich wünsche Ihnen alles Gute für den weiteren Verlauf.

Bei Rückfragen stehe ich Ihnen über den Button "dem Experten antworten" zur Verfügung und würde mich über eine positive Bewertung (3-5 Sterne) Ihrerseits sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. N. Scheufele

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Bitte erklären Sie mir kurz, warum Sie meinen, dass Presomen Compositum besser für mich sein könnte.
Ich höre immer wieder, dass Tabletten sehr viel schlechter seien als Pflaster oder Gel plus Progesterone, weil sie höher dosiert sein mit müssen und durch den Verdauungstrakt müssen.
Was halten Sie von einem Therapieversuch mit Gynokadin Gel und Progesteron-Kapseln? Mein Frauenarzt lehnt das ziemlich vehement ab.
Danke.

Presomen sollte Ihre Beschwerden zuverlässiger bessern, die Anwendungsform hat keine nachteiligen Folgen. Gynokadin halte ich allerdings auch für eine mögliche Alternative.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
1. Bitte erklären Sie mir kurz, wieso Sie meinen, dass Presomen eventuell besser wirken könnte als ein Pflaster?
2. Sollte ich das Progesterongel, dass ich zur Zeit auf die Brüste auftrage, ihrer Meinung nach täglich auftragen oder zyklisch?
3. Meinen Sie, ich habe eher einen Progesteron-Mangel oder einen Östrogenmangel oder kann man das gar nicht sagen?
4. Letzte Frage: ich fand einen ca 20 cm gallertartigen Faden bei meiner vorletzten Blutung, der sich unter Leitungswasser aber scheinbar auflösen ließ. Was war das Ihrer Meinung nach?
Danke!

Presomen hat einen stärkeren Effekt als das Pflaster.

Ich würde zur zyklischen Anwendung von Progesteron raten.

Eher geht es hier um einen Östrogenmangel.

Bei dem Faden gehe ich von geronnenem Blut aus.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Mir ist doch noch eine Frage eingefallen: würden Sie mir raten, zur Sicherheit doch eine Ausschabung zu machen? Die Letzte war, glaube ich, 2016. Negativ. Mein Arzt tendiert dazu. Ich bin hin- und hergerissen. Einerseits bin ich auf der sicheren Seite andererseits ist es ein Eingriff mit Vollnarkose und Schmerzen.
Das war wirklich die letzte Frage. Danke.

Bei unauffälligem Befund halte ich das nicht für notwendig.

Dr.Scheufele und weitere Experten für Gynäkologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Vielen Dank! Sie haben mir gut geholfen. Ich gebe jetzt die Bewertung ab.
Grüße,
C.S.

Sehr gern geschehen, alles Gute für Sie.