So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 21552
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Ich hatte vor 4 Monaten die Diagnose Genitalherpes. Es waren

Kundenfrage

Ich hatte vor 4 Monaten die Diagnose Genitalherpes. Es waren die kleinen Schamlippen betroffen und die linke große Schamlippe. Nachdem die Infektion vorbei war, hatte ich dann jeden Monat nach der Regel mit Infektionen zu kämpfen - Pilzinfektion, bakterielle Infektion. Ich habe nun deshalb mehrmals Antibiotikum einnehmen müssen. Im Moment mache ich eine Gynatren-Impfung und nehme auch Milchsäurebakterien für den Darm ein und Urovaxom (seitdem habe ich nicht mehr dieses Brennen im Harnröhrenbereich). Die Frauenärztin sagte mir, ich hätte im Moment keine akute Infektion. Trotzdem habe ich aber immer wieder Beschwerden: Jucken der großen Schamlippen und seit ein paar Tagen wieder ganz stark Schmerzen zwischen Vagina und After. (Stechen, Ziehen) und bin dadurch natürlich auch an der Stelle sehr empfindlich (es brennt vor allem an dieser Stelle beim Wasserlassen sehr). Begleitend dazu habe ich immer dieses Brennen am After (dies trat auch im Zusammenhang mit der Herpes-Infektion auf) Die Frauenärztin sagte auch, ich wäre an der Stelle außerhalb der Scheide auch etwas rot und es sieht so ein bißchen aufgerauht aus. Ansonsten wäre aber alles in Ordnung. Es tut aber total weh. Was ist das? Ist dies immer noch eine Folgeerscheinung der Herpes-Erkankung (vielleicht Nervenschmerzen)? Was kann ich dagegen tun? Ich habe schon mehrere Salben probiert: Zinksalbe, Multigyn, kurze Zeit Cortison. Es hat alles nichts geholfen.
Gepostet: vor 6 Monaten.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 6 Monaten.

Sehr geehrte Patientin,
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer, gerne werde ich versuchen, Ihnen zu helfen.

Die Impfungen mit Gynatren und Uro-Vaxom sind in diesem Fall das richtige Vorgehen, zusätzlich würde ich zu einer Stärkung des Immunsystems mit Echinacin oder Orthomol raten.

Wenn weiterhin Beschwerden bestehen, wäre zudem eine erneute Abklärung durch Abstrich- und Laboruntersuchung zu empfehlen.

Ich wünsche Ihnen alles Gute für den weiteren Verlauf.

Bei Rückfragen stehe ich Ihnen über den Button "dem Experten antworten" zur Verfügung und würde mich über eine positive Bewertung (3-5 Sterne) Ihrerseits sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. N. Scheufele

Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 6 Monaten.

Sehr geehrte Patientin,

da Sie meine Antwort auf Ihre Frage gelesen, aber noch nicht bewertet haben, bitte ich Sie, mir mitzuteilen,

ob Sie weitere Informationen wünschen, oder ob noch Unklarheiten bestehen. Prinzip von justAnswer ist es,

die Arbeit der Experten durch positive Bewertung (3-5 Sterne) zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war.

Vielen Dank.

MfG,

Dr. N. Scheufele