So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 22366
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, habe seit Monaten (November

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,
habe seit Monaten (November 2014) starke Blutungen, die nie aufhörten. Im Dezember 2014 wurde mir eine andere Pille verordnet, wechsel von Maxim auf desogestrel. Die Bllutungen wurden schlimmer. Im Februar 2015 hatte ich eine Ausschabung, welche nichts bewirkte. Seit Mitte Mai diesen Jahres wurde mir geraten, die Pille abzusetzen, um 3 Monate später den Hormonspiegel an Hand eines Blutbildes messen zu können. 3 Wochen hatte ich fast keine Blutungen, kaum erwähnenswert. Seit dem 03. Mai 15 blute ich extrem stark mit Klumpenausscheidung. Vor einer Woche war ich wieder deshalb beim meiner Gyn., sie verschrieb mir Cyklokapron 500, welches ich 3x2 tägl. nahm. Die Blutungen hörten nicht auf, seit dieses Med. verbraucht ist, wieder extrem starke Blutungen mit Klümpchen, während der Einnahme hatte ich starke Blutungen, aber kaum Klümpchen. Meine Gm.-Schleimhaut ist beim Ultraschall immer nur 2- 4 mm stark, trotzdem durchgehende starke Blutungen. Ich habe 2 Zysten, welche im Februar vor Ausschabung 2-3 cm groß waren, nach Ausschabung waren sie weg. Nun wieder 2 Zysten 4 - 5 cm groß. Ich bin 46 J. und leide auch unter Depressionen, teilw. mit starkem Suizidwunsch. Dies seit März diesen Jahres. Mir wurde empfohlen, einen ambulanten Eingriff durchführen zu lassen, bei welchem die Gebärmutter innen verletzt wird und somit vernarbt. Damit soll dann das Problem der Blutungen aufhören. Ich habe bereits einen Eisenmangel, hierfür wurde mir Folicombin verschrieben. Mittlerweile habe ich eine extrem weißes Gesicht und kaum noch Farbe in den Lippen, ich könnte nur schlafen und habe keine Energie mehr. Eigentlich bin ich ein Power-Typ und sehr aktiv, mich erkennt kaum jemand wieder, verhaltenstechnisch. Ich ziehe mich immer mehr zurück. Was ist richtig und was kann ich tun, damit ich einfach wieder normal leben kann.
Ich hoffe sehr auf eine hilfreiche Antwort, auch was den Eingriff angeht und danke ***** ***** Voraus.
Mit freundlichen Grüßen
Marion
Hallo,
wenn die bisherigen Massnahmen einschliesslich der Ausschabung keinen Erfolg hatten, ist der Ihnen empfohlene Eingriff das richtige Vorgehen, zu dem ich Ihnen auch unbedingt raten möchte. Es handelt sich dabei um eine sog. Ablation, bei der die Gebärmutterschleimhaut verödet wird, was zu dauerhafter Blutungsfreiheit führt. Es gibt dabei verschiedene Methoden, allgemein ist die OP von Aufwand und Dauer her aber in etwa mit einer Ausschabung vergleichbar.
Ich hoffe für Sie auf einen positiven Verlauf.
Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Dr.Scheufele und weitere Experten für Gynäkologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrter Herr Dr. N. Scheufele,

hiermit möchte ich mich für Ihre schnelle und beruhigende Antwort bedanken. Ich bin mit meiner Gynäkologin sehr zurfieden, wollte aber eine 2. Meinung und Einschätzung einholen.

Befinde ich mich schon in den Wechseljahren, wegen der Depris, oder ist alles ein zufälliges Zusammenspiel der Vorkommen. Da ich als Vorbereitung der OP wieder die Pille Desogestrel nehmen muss, kann ja wieder kein Hormonspiegel gemessen werden.

Mit freundlichen Grüßen

Marion Cagdas

Hallo,
ich freue mich, wenn ich Ihnen helfen konnte.
Nach Absetzen von Desogestrel kann eine Kontrolle der Hormonwerte dann die Frage der beginnenden Wechseljahre klären.
Alles Gute für Sie.
MfG,
Dr. N. Scheufele