So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwalt
Kategorie: Grundstücksrecht
Zufriedene Kunden: 15665
Erfahrung:  Rechtsanwalt
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Grundstücksrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Hallo Pia, Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo Pia,
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Eine Frage hätte ich. Meine Schwiegermutter hat ein Grundstück ein Acker ca 1300 qm in Rheinland Pfalz. Diesen Acker möchte sie gerne verkaufen. Der derzeitige Pächter hat Coniferen drauf gepflanzt. Im damalig erstellten Pachtvertrag wurde vereinbart, dass Grundstück / den Acker wieder so herzustellen, wie er war. Eben ohne diese Coniferen. Nun hat er in Bad Dürkheim beim Amt für Umweltschutz und Landespflegeamt angerufen und sich aussagen lassen, dass er die Bäume nicht zwingend entfernen müsste, weil diese Coniferen 20 Jahre alt sind und er dann Strafe zahlen müsste. Welcher Rechtsanwalt kümmert sich um so eine Angelegenheit? Außerdem, wenn das im Pachtvertrag so unterschrieben steht, dann muss er die eventuelle Strafe hinnehmen, oder nicht ? Danke, ***** ***** wohne in Karlsruhe, BW
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): dad ist mal der grundsachverhalt

Sehr geehrter Fragesteller,

soll die Strafe bei ungenehmigter Entfernung drohen ?

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Habe das Dokument vom Pächter angefügt

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nutzung von Justanswer und den Nachtrag.

Aus diesem Schreiben ergibt sich, dass er für die Entfernung der Hecken eine Genehmigung benötigt. Aufgrund des Vertrages ist er verpflichtet, diese Genehmigung zu beantragen. Wenn er hierfür auf Ihre Informationen angewiesen ist müssten Sie ihm diese natürlich "liefern".

Was vom Pächter grundsätzlich nicht verlangt werden kann, ist, dass er bei Verweigerung der Fällgenehmigung rechtswidrig die Entfernung vornehmen lässt.

Auch wenn es eine vertragliche Verpflichtung gibt, muss der Pächter keine rechtswidrigen Handlung zur Durchsetzung der Verpflichtung begehen.

Ich hoffe, Ihre Fragen sind beantwortet. Bitte fragen Sie nach, wenn etwas offen oder unklar geblieben ist. Anderenfalls geben Sie bitte eine Bewertung ab (3-5 Sterne). Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Hallo Herr Grass, vielen Dank für Ihre Auskunft. Das hilft ein wenig, wobei die Frage nun offen ist, wenn er keine Genehmigung bekommt. Dann bin ich als Verpächter der dumme, weil ich damit leben muss? Kann ja eigentlich nicht sein. Schönes Wochenende, Michael Schulz

Sehr geehrter Fragesteller,

wäre dann leider so, es bliebe Ihnen dann noch unbenommen, die Entfernung selber rechtwidrig vorzunehmen, was natürlich nicht zu empfehlen ist.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Danke, ***** ***** nochmal darauf geantwortet haben…. Gruß Michael Schulz

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne !

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende und alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

ragrass und weitere Experten für Grundstücksrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.