So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Grundstücksrecht
Zufriedene Kunden: 42106
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Grundstücksrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Moinmoin, sehr geehrter Herr RA Hüttemann, Missbrauch der

Diese Antwort wurde bewertet:

Moinmoin, sehr geehrter Herr RA Hüttemann,Missbrauch der Vertretungsmacht ist sittenwidrig - II ZR 151/60 - BGH, Urteil vom 26. 3. 1962 # Palandt/Grüneberg zu § 826 BGB
Welche Folgen, bitteUnterschied zw RA und Nicht-RAdanke

Mir ist nicht ganz klar, worauf Ihre Frage zielt?

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Hallo,F-1: Stimmen Sie der These "Missbrauch der Vertretungsmacht ist sittenwidrig - II ZR 151/60 - BGH, Urteil vom 26. 3. 1962 # Palandt/Grüneberg zu § 826 BGB" zu?
F-2: Welche Folgen hat dies für mich als kläger, wenn die VM des RA der Beklagten sittenwidrig ist?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

1. Prinzipiell ist dieser These zuzustimmen, wenngleich dem von dem BGH entschiedenen Fall und den hieraus gezogenen rechtlichen Schlussfolgerungen eine nicht vergleichbarer Sachverhalt zugrunde lag:

https://research.wolterskluwer-online.de/document/9a958857-ad00-4bc4-b458-32e94abd5c9a

Allerdings sind diese Schlussfolgerungen durchaus einer Verallgemeinerung zugänglich und können auch für Ihren Sachverhalt fruchtbar gemacht werden.

2. War die dem RA erteilte Vollmacht sittenwidrig (=nichtig), so hat dieser als Vertreter ohne Vertretungsmacht gehandelt.

Die Rechtsfolgen ergeben sich aus den §§ 177, 178 BGB.

Die Wirksamkeit des Vertrages hängt von der Genehmigung des Vertretenen ab, und hierzu können Sie die Gegenseite auffordern (§ 177 BGB).

Des Weiteren haben Sie gemäß § 178 BGB ein Widerrufsrecht.

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Auch nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Grundstücksrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.