So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rebuero24.
rebuero24
rebuero24, Rechtsanwalt
Kategorie: Grundstücksrecht
Zufriedene Kunden: 3762
Erfahrung:  Tätigkeit als Rechtsanwalt und Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Grundstücksrecht hier ein
rebuero24 ist jetzt online.

Guten Tag. Mein von mir bewohntes Grundstueck mit ca 30

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag. Mein von mir bewohntes Grundstueck mit ca 30 Meter Front und 80 Meter Tiefe ist mit einer Villa bebaut. Neben uns rechts ist ein mit einem Haus auf gleicher Hoehe bebautes Eckgrundstueck mit ca 20 Meter Breite und 40 Meter Tiefe.
Das Haus soll nun abgerissen werden und statt dessen 2 Haeuser errichtet werden, eines wie bisher paralell zu meinem liegend, das weitere dann im urspruenglichen Garten des vormaligen Gebaeudes (moeglich da Eckgrundstueck und dann Strassenanvindung von der Stichstrassse.Somit entsteht die Situation, dass durch dieses 2. 2 geschossige Haus direkt in mein Wohnzimmer und den vorgelagerten Garten geschaut wird und zwar bei nur einem Grenzabstand von ca. 3 Metern. ( der Plan drs Nachbarn sieht nur 3 Meter Garten zu meinem Grundstueck vor. Der normale Grenzabstand im Bebauungsplan dieser Strasse ist 5 Meter. Nachbar ist Architekt und beim Bauamt gut vernetzt.
Ich habe die Plaene nur schemenhaft gesehen - wurde nie dazu gefragt, die sollen aber schon " durch" sein, wie ich hoerte. Das waere eine Katastrophe fuer unsere Privacy.
Wie ist die Vorgehensweise?

Sehr geehrter Fragesteller,

zunächst müsste die Baugenehmigung überprüft werden, die der Nachbar erhalten hat bzw. erhalten soll. Sie sollten sich hier bei dem zuständigen Bauamt über den Stand des Verfahrens erkundigen. Sollte bereits eine Baugenehmigung erteilt worden sein, haben Sie einen Monat Zeit gegen diese Baugenehmigung Widerspruch einzulegen. Die Frist läuft ab dem Zeitpunkt, ab dem Sie Kenntnis davon haben, dass die Baugenehmigung erteilt worden ist.

Ich empfehle Ihnen sodann einen Rechtsanwalt, der insbesondere im Baurecht tätig ist, zu beauftragen und Akteneinsicht in die Akte der genehmigenden Behörde zu nehmen.

Dann müsste inhaltlich anhand der örtlichen Bauvorschriften und gegebenenfalls auch der übergeordneten Bauvorschriften geprüft werden, ob die Baugenehmigung so hätte erteilt werden dürfen bzw. ob Rechtsfehler in in der Genehmigungserteilung gemacht worden sind.

Dabei wären insbesondere auch die Festlegungen des Bebauungsplanes sowie auch durchaus nachbarschützende Aspekte, wie sie auch schon ausführen, die Privatsphäre, zu prüfen.

Sodann kommt es auch auf die konkrete Lage und von Ihnen beschriebenen Einwirkungen des Baus auf ihr Grundstück an.

Ich hoffe das ich Ihnen den hilfreich geantwortet habe und stehe bei Nachfragebedarf jederzeit gerne zur Verfügung.

Über Ihre anschließende positive Bewertung (3-5 Sterne) freue ich mich.

Viele Grüße

Christian Joachim
Rechtsanwalt

rebuero24 und 4 weitere Experten für Grundstücksrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Vielen Dank!
wie ich MEIN Grundstueck vor etwas weniger als einem Jahr kaufte, waren die Plaene der Nachbarbebauung bereits vorliegend, jedoch sagte man mir das waere noch nicht spruchreif sondern erst in 5 Jahren. Und die waeren noch nicht endgueltig.
Nun, weil das alte Haus drs Nachbarn ueberschwemmt wurde zogen die Mieter aus und da unvermietbar kommen dann halt die Bagger.
Von der Planung hatte uch also eine vage Ahnung aber nicht, dass die "durch" ist. Ist damit das Einspruchsrecht weg?Mit freundlichen Grüßen
Busch

Nein, ein Einspruchsrecht ist damit nicht der verloren, es geht darum, welche Art und welches Maß der Bebauung auf dem Grundstück zulässig ist und inwieweit dies rechtlich korrekt im Rahmen einer Baugenehmigung erfasst worden ist. Daher empfehle ich dringend das oben genannte Vorgehen, damit Sie einen entsprechenden Kenntnisstand haben und die entsprechenden Grundlagen rechtlich geprüft werden können.

Allein der Kauf eines Grundstücks nimmt die natürlich nicht ein Widerspruchsrecht. Stellen Sie sich vor, Sie kaufen ein Grundstück und sind damit mit jeglicher Bebauung einverstanden, dies funktioniert natürlich nicht.

Viele Grüße

Christian Joachim
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Danke!!!

gerne, vielen Dank für die postive Bewertung!