So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Grundstücksrecht
Zufriedene Kunden: 38956
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Grundstücksrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Hüttemann, es geht nochmals um den Fall

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrter Herr Hüttemann,es geht nochmals um den Fall der fristlosen Kündigung durch den Verpächter ohne Abmahnung. Auf seine fristlose Kündigung habe ich geantwortet, dass ich diese als Abmahnung interpretiere und dem Mitnutzer mit sofortiger Wirkung bis zur Klärung des Falls die Nutzung des Grundstücks untersagt. Auf mein Schreiben mit dieser Information und meinem Angebot, gerne dennoch mit dem Mitnutzer in Kontakt zu treten um mit ihm einen Verkaufspreis zu verhandeln oder mir von dem Verpächter eine angemessene Summe (6000€ wie ursprünglich von ihm über Dritte mitgeteilt, nicht 2500€ wir im Schreiben) als Kaufpreis geben zu lassen und dann der Auflösung des Vertrags zuzustimmen, entgegnete der Verpächter in seinem 2. Schreiben hat er zu meiner Interpretation keine Stellung genommen, woraufhin ich ihm nochmals die Optionen genannt habe. Im aktuellen 3. Schreiben führt der Verpächter an, dass ich die endgültige Kündigung der Mitnutzung noch immer nicht vollzogen habe und nimmt dies als Grund dafür, eine erneute fristlose Kündigung zum 01.08.2021 auszusprechen (siehe Anhang).
Ich gehe nicht davon aus das dies rechtens ist, würde dem Verpächter auf sein Schreiben folgendes Antworten:Moritz Pilz
Wagnerstraße 20
15732 EichwaldeGrundstückgemeinschaft Gehring
Fürstenwalder – Allee 327
12589 Berlin
z.H. Herr Manfred Gehring Eichwalde, den 16.07.2021Moritz Pilz, Wagnerstraße 20, 15732 EichwaldeBezugnahme zu Ihrem Schreiben vom 14.07.2021Sehr geehrter Herr Gehring,vielen Dank für Ihr Schreiben. Durch die sofortige Untersagung der Nutzung durch den Mitnutzer am 28.06.2021 bin ich Ihrem Wunsch nachgekommen, die Mitnutzung durch Dritte bis zur Klärung auf weiteres zu unterbinden.
Erst in Ihrem aktuellen Schreiben äußern Sie, dass Sie eine unwiderrufliche Auflösung der Mitnutzung wünschen. Selbstverständlich komme ich Ihrem Anliegen mit sofortiger Wirkung nach.Zeitglich zu diesem Schreiben teile ich Herrn Bauer schriftlich die endgültige Unterbindung der Mitnutzung mit. Ich werde ihm die Möglichkeit geben, bis zum 22.08.2021 alle seine Gegenstände und Einbauten zu räumen.Sofern Sie nach der Räumung durch Herrn Bauer meiner Nutzung des Pachtgrundstücks weiter widersprechen und an Ihrer Kündigung festhalten, sehe ich mich leider gezwungen Strafanzeige gegen Sie zu stellen.Für eine Übernahme des Wochenendhauses zum Preis von 6000€ durch Sie bin ich weiterhin bereit.Mit freundlichen GrüßenMoritz PilzMeine Frage: Ist mein Vorgehen rechtlich korrekt und mein formuliertes Schreiben so in Ordnung?Ich danke ***** *****ür die Bearbeitung unseres Anliegens!Herzliche GrüßeM.Pilz

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

es freut mich, von Ihnen zu hören!

Vielen Dank ***** *****ür Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Das Anschreiben ist Ihnen ausnehmend gut gelungen, und Sie können dies in der mir übermittelten Fassung dem Verpächter zukommen lassen.

Allerdings bis auf einen Punkt: Sie sollten die Formulierung ersatzlos streichen, gegen den Verpächter Strafanzeige zu erstatten, denn ein strafrechtlich relevantes Verhalten liegt nicht vor!

Die hier zu rechtlichen Überprüfung stehenden Angelegenheit ist rein zivilrechtlicher Natur, und Sie sollten die Situation daher auch nicht ohne Not eskalieren lassen.

Rechtlich befinden Sie sich nämlich in einer gesicherten Position, da der Verpächter in seinem Schreiben selbst einräumt, dass die zuvor ausgesprochene fristlose Kündigung unwirksam war!

Das mit Ihnen bestehende Pachtvertragsverhältnis besteht folglich ungekündigt und unverändert fort.

Des Weiteren ist auch die in dem mir zur Verfügung gestellten Schreiben des Verpächters ausgesprochene (neuerliche) fristlose Kündigung greifbar unwirksam, denn Sie sind der Aufforderung ja bereits nachgekommen, das Nutzungsverhältnis zu dem benannten Nutzer zu unterbinden.

Damit ist aber auch die der jetzigen fristlosen Kündigung zugrunde liegende vorgängige Abmahnung rechtlich verbraucht und gegenstandslos.

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Grundstücksrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Sehr geehrter Herr Hüttemann,vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Sie empfehlen also das "Abwarten", d.h. ich halte mich an die vom Verpächter untersagte Nutzung des Grundstücks um den Konflikt nicht zu eskalieren und bleibe bezüglich meinem Anliegen gesprächsbereit. Selbstverständlich ist der Verpächter später verpflichtet mir die Pacht in der Zeit der Nichtnutzung zu erstatten, richtig?Vielen lieben Dank!M.Pilz

Ja, ich halte das in Anbetracht der Gesamtumstände für den richtigen Weg.

Die Ihnen entgangene Pacht wird der Verpächter in der Tat zu ersetzen haben!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt