So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Grundstücksrecht
Zufriedene Kunden: 36452
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Grundstücksrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrte Ratgebende(r), folgender Sachverhalt: in

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Ratgebende(r),
folgender Sachverhalt:
in Elmshorn besitzt meine Großfamilie (seit 30 Jahren) ein Objekt mit 15 Wohnungen und einem Gewerbeteil. Die 15 Wohnungen haben 5 verschiedene Eigentümer. Der Gewerbeteil gehört einer GbR mit 3 Gesellschaftern. (Alle Eigentümer sind Familienmitglieder).
1. Der Gewerbeteil besteht aus einer Wohnung (wurden als Verwaltungsräume genutzt) und Betriebsräumen.
2. 1996 haben wir die Wohnung vom Betriebsteil abgetrennt (dazu musste lediglich eine Tür vermauert werden) und haben sie vermietet. Leider haben wir damals versämt einen Nutzungsänderungsantrag zu stellen.
3. Die Betriebsräume wurden weiter als Gewerberäume genutzt.
4. Jetzt sollen in dem Betriebsteil zwei weitere Wohnungen entstehen. Wir haben über einen Architekten einen Bauantrag und einen Nutzungsänderungsantrag gestellt.
5. Das Bauamt schreibt uns jetzt vor, das die zwei neuen Wohnungen und der Wohnung, die vormals Büroräume waren, barrierefrei sein müssen. Weil bei 18 Wohungen insgessamt drei barrierefrei sein müssen.Unsere Frage: Ist es rechtens, dass jetzt alle drei Wohnungen barrierfrei sein müssen, weil es schon 15 andere Wohnungen (mit verschiedenen Eigentümern) gibt?
-

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass die Auflage des Bauamtes rechtlich nicht zu beanstanden ist.

Die Verpflichtung zu barrierefreiem Bauen folgt aus der gesetzlichen Regelung in § 52 der Landesbauordnung Schleswig Holstein:

http://www.gesetze-rechtsprechung.sh.juris.de/jportal/?quelle=jlink&query=BauO+SH+%C2%A7+52&psml=bsshoprod.psml&max=true

Leider werden Sie die behördliche Auflage daher zu befolgen haben.

Ich bedaure außerordentlich, Ihnen keine erfreulichere Rechtsauskunft übermitteln zu können, aber ich bin als Rechtsanwalt verpflichtet, Ihnen die Rechtslage wahrheitsgemäß darzustellen.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte zur Bewertung mit der Maus oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kann ich Ihnen denn noch weiterhelfen? Sind Fragen offen geblieben? Gibt es (technische) Probleme bei der Bewertung?

ra-huettemann und weitere Experten für Grundstücksrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Mir ist nicht klar, inwieweit jetzt die 15 jahrelang bewohnten Wohnungen jetzt mit in die Berechnung eingezogen werden können.

Das Bauamt stellt bauordnungsrechtlich auf das Gesamtobjekt ab mit künftig 18 Einheiten. Die Eigentumsverhältnisse spielen hierbei keine Rolle.