So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Holger Traub.
Holger Traub
Holger Traub,
Kategorie: Grundstücksrecht
Zufriedene Kunden: 14957
Erfahrung:  Partner at Dr. Holger Traub
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Grundstücksrecht hier ein
Holger Traub ist jetzt online.

Hallo! Baden Württemberg, Ich habe eine Haftungsfrage. Ich

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo!
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Baden Württemberg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Ich habe eine Haftungsfrage. Ich habe, zusammen mit meinen Schwestern, das Haus meines Großvaters geerbt. Das Haus ist allerdings sehr renovierungsbedürftig und hat einige Mängel. Nach langer Suche hat sich endlich ein Käufer gefunden, der das Haus mehrfach mit dem Immobilienmakler besichtigt hat. Es wurde darauf hingewiesen, dass die Fußbodenheizung undicht ist und erneuert werden muss. Der Schaden besteht wohl schon länger wurde aber von meinem Großvater zu Lebzeiten nicht bemerkt. Wir haben uns mit dem Käufer auf einen günstigeren Verkaufspreis geeinigt und er wollte trotzdem kaufen. Nun kam es Ende Mai zum Notartermin, im Kaufvertrag stehen auch die bekannten Mängel drin. Alle Voraussetzungen für die Kaufpreiszahlung am 1. Juli (und Schlüsselübergabe) sind nun erfüllt. ABER, nun wurde vor 2 Tagen festgestellt, dass die Fußbodenheizung durch das Leck sämtliche Böden und Wände durchnäßt hat und alles entfernt werden muss. Ein Gutachter von der Gebäudeversicherung (die übrigens nicht zahlt) schätzt den Schaden auf 60.000€. Wer ist nun verpflichtet den Schaden zu zahlen? Kann der Käufer nun noch vom verkauf zurücktreten? Ich würde mich über Hilfe freuen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne helfen wir Ihnen weiter.

Prinzipiell gilt einmal, dass der Verkäufer nicht für unentdeckte Mängel haftet, wenn er von diesen keine Kenntnis hat.

Eine gebrauchte Immobilie wird, sofern keine Sonderregelungen im Notarvertrag getroffen werden, so verkauft wie die Immobilie "steht und liegt".

D. h. es obliegt dem Käufer, die Immobilie vor Kauf zu prüfen, ggf. durch einen Gutachter.

Tut er dies nicht, ist dies das Risiko des Käufers.

Hierauf können Sie sich berufen.

Hernach wäre der Käufer zur Beseitigung des Schadens und zur Kostentragung verpflichtet.

Ein Rücktritt vom notariellen Kaufvertrag ist nicht möglich.
Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen. Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Holger Traub und weitere Experten für Grundstücksrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.