So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Grundstücksrecht
Zufriedene Kunden: 33712
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Grundstücksrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Haben sie noch meine Fragen zu dem neuen Fall

Diese Antwort wurde bewertet:

Haben sie noch meine Fragen zu dem neuen Fall

Danke schön!

Sie können natürlich gegen den Verkäufer vorgehen und den Vertrag nach § 123 BGB wegen arglistige Täuschung anfechten, rückabwickeln und Schadensersatz verlangen.

Dazu müssten Sie allerdings nachweisen können, dass der Verkäufer von den fehlenden Baugenehmigungen gewusst hat Ihnen dies aber bei Abschluss des Kaufvertrages verschwiegen hat.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Der Verkäufer/in Hat es mir sogar per Whats APP geschrieben das sie alles Ohne Baugenehmigung gemacht haben und die vor ca.3 Wochen
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Vor drei Wochen ist alles aufgeflogen
durch meinen Interessenten der jetzt kaufen möchte
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
wir wußten nur vom Denkmalschutz

Sehr geehrter Ratsuchender,

in diesem Falle haben Sie ja einen Nachweis durch die Whatsapp-Nachrichten.

Sie haben die Wahl den Kaufvertrag rückabzuwickeln oder aber von den Verkäufern Schadensersatz zu verlangen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
wenn ich das Haus jetzt am 26.05 Verkaufe
kann ich ja in Ruhe alles Vorbereiten ob Schadensersatz und Rückabwicklung
das ganze muß ja auch berechnet werden zb bei Schadensersatz
oder Habe ich fristen

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben für die Anfechtung eine Frist von 1 Jahr ab Kenntnis der arglistigen Täuschung (§ 124 BGB)

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
auch wenn ich es jetzt verkaufe

Sehr geehrter Ratsuchender,

ja natürlich, auch wenn Sie verkaufsabsicht haben, können Sie selbstverständlich noch Schadensersatzansprüche geltend machen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 4 weitere Experten für Grundstücksrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.