So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechsanwalt
Kategorie: Grundstücksrecht
Zufriedene Kunden: 13961
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Grundstücksrecht hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Vor einigen Monaten habe ich meinem Vermieter eine formelle

Diese Antwort wurde bewertet:

Vor einigen Monaten habe ich meinem Vermieter eine formelle Mitteilung zur Kündigung meines Mietvertrags Ende April übermittelt. Ich erhielt eine Bestätigung von ihm, dass er zustimmte.Jetzt mit Coronavirus möchte ich nicht zum zuvor vereinbarten Termin ausziehen, da dies nicht sicher ist, insbesondere da ich über 70 Jahre alt und daher anfälliger bin. Ich habe dem Vermieter mitgeteilt, dass ich meine Kündigung stornieren möchte, und er sagte, dass er dem nicht zustimmen werde und dass ich zum zuvor vereinbarten Termin abreisen soll. Ich sehe in meinem Kontakt nichts, was darauf hinweist, was passieren soll, wenn ich die Kündigung stornieren möchte. Was ist das Gesetz darüber?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne helfen wir Ihnen weiter.

Ich verstehe Ihr Anliegen.

Aus rechtlicher Sicht ist eine Kündigung aber nicht stornierbar.

Bei einer Kündigung handelt es sich um eine einseitig empfangsbedürftige Willenserklärung, die mit Zugang bei der Gegenseite rechtliche Wirkung entfaltet.

Eine Rücknahme bzw. eine Stornierung ist vom Gesetzgeber nicht vorgesehen und auch nicht möglich.

Wenn der Vermieter einen weiteren Verbleib in der Wohnung ablehnt, können Sie zwar in der Wohnung bleiben.

Allerdings kann sodann eine gerichtliche Klage auf Räumung drohen.

Innerhalb des Klageverfahrens können Sie wiederum die aktuelle Situation als Härtefall benennen.

Darüber hinaus arbeiten die Zivilgerichte in den nächsten Wochen aller Voraussicht nach ohnehin nicht bzw. nur stark eingeschränkt.
Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen. Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Wie lange dauert es normalerweise, einen Mieter zu vertreiben? Bitte geben Sie so viele Details wie möglich an.

 

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),wenn der Vermieter sogleich eine Klage erhebt, kommt es auf die Auslastung und Arbeitsgeschwindigkeit der Gerichte an.Dies kann bis zu einem halben Jahr dauern, wenn die Gerichte entsprechend ausgelastet sind.Faktisch kommt es jedoch auf den Einzelfall an.Mit freundlichen Grüßen-Rechtsanwalt-
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Und was ist die Mindestdauer? (typisch)

 

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

wenn das Gericht schnell reagiert sind 6-12 Wochen zu veranschlagen.

Mit freundlichen Grüßen

-Rechtsanwalt-

RA Traub und weitere Experten für Grundstücksrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.