So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Grundstücksrecht
Zufriedene Kunden: 30303
Erfahrung:  Auf diesem Gebiet habe ich mehrere Mandate bearbeitet
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Grundstücksrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe in 2018 mit jemanden zusammen ein

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, ich habe in 2018 mit jemanden zusammen ein bestehendes Haus mit Garten gekauft. Für den Garten habe ich jetzt die Baugenehmigung zu Bebauung eines EFH bekommen. Jetzt sollen die Grundstücke real geteilt werden, den Bestand übernimmt der Partner und ich das Bauland. Vom Kaufpreis hat der Partner ca. 60% bezahlt und ich 40%. Teilung der Grundstücke ist ca 50/50 dafür bekommt er den Teil mit bestehendem Haus drauf. Könnte hier Schenkungssteuer - Grunderwerbssteuer oder Spekulationssteuer anfallen?
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Bayern
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Eigentlich nein

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),


vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

 

Nein, die Realteilung des Areals wird keine Steuerpflicht auslösen.

 

Schenkungssteuer fällt schon deshalb nicht an, weil keine unentgeltliche Zuwendung im Sinne des § 516 BGB vorliegt, die der Schenkungsbesteuerung unterliegen würde.

 

Spekulationssteuer scheidet ebenfalls aus, denn es ist kein privates Veräußerungsgeschäft gemäß § 23 EStG gegeben, dessen etwaiger Gewinn versteuert werden müsste.

 

Grunderwerbssteuer fällt schließlich deshalb nicht an, weil der Ausnahmetatbestand des § 7 Absatz 1 GrEStG eingreift:

 

https://www.gesetze-im-internet.de/grestg_1983/__7.html

 

Wird ein Grundstück, das mehreren Miteigentümern gehört, von den Miteigentümern flächenweise geteilt, so wird die Steuer nach dieser Bestimmung nicht erhoben, soweit der Wert des Teilgrundstücks, das der einzelne Erwerber erhält, dem Bruchteil entspricht, zu dem er am gesamten zu verteilenden Grundstück beteiligt ist.

 

Diese Voraussetzungen sind unter den geschilderten Umständen erfüllt, denn Ihr Anteil entspricht wertmäßig demjenigen Bruchteil, das Sie bisher an dem Grundstück gehalten haben.

Klicken Sie zur Abgabe der Bewertung bitte oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne/"Toller Service","Informativ & hilfreich","Frage beantwortet"), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch im persönlichen Gespräch ausführlich erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Grundstücksrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.