So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechsanwalt
Kategorie: Grundstücksrecht
Zufriedene Kunden: 12397
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Grundstücksrecht hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Wie kann ich realisieren, dass eine von mir vorgeschlagene

Diese Antwort wurde bewertet:

Wie kann ich realisieren, dass eine von mir vorgeschlagene und im Sinne der Gemeinde geplanter Fußwegbau von der einen zur anderen Gemeinde gebaut wird?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
es freut mich, dass Sie sich für die Nutzung von JustAnswer entschieden haben.
Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.
Können Sie mir den zu beurteilenden Sachverhalt etwas ausführlicher darstellen?

Um was für einen Fußweg handelt es sich?

Habe ich richtig verstanden, dass Sie diesen Weg wünschen? Gibt es noch weitere Bürger mit diesem Ansinnen?
Wünschen Sie vereinfachend eine telefonische Beratung, können Sie dies gern über den Premiumservice hinzubuchen. Ich vereinbare dann gerne einen Telefontermin mit Ihnen.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

 

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Also die Gemeinde S. kann nur innerhalb ihrer Gemeinde auf einem Fußweg bleiben. Um in die andere Gemeinde zu gelangen muss sie, wenn sie zu Fuß ist die Straße oder den Rain begehen.
Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Sollte ich Unterschriften sammeln oder dem Gemeinderat Bescheid sagen für Lösungen weiterer Wege?
Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Das ist aber schwierig. Die meisten Leute laufen garnicht.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts ist die Rechtslage wie folgt einzuschätzen:
Wenn dann kommen Sie hier nur über eine Unterschriftensammlung weiter.

Denn ein direkter Rechtsanspruch gegen die Gemeinde besteht nicht.

Die Gemeinde ist in Ihrer Entscheidung über die Verwendung von Steuergeldern für den Ausbau von Infrastruktur frei.

Dies ergibt sich aus der Selbstverwaltungshoheit der Gemeinde gem. Art. 28 Abs. 2 GG.

Somit können Sie nur über den Druck und das Verlangen auf die Gemeinde einwirken, um dieses Ziel in Form eines neuen Fußweges zu erreichen.
Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung. Sofern der Wunsch nach einem Telefonat besteht, können Sie dies gern über den Telefon-Premium-Service anfordern.
Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

 

RA Traub und weitere Experten für Grundstücksrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Der Rain ist sehr dreckig.
Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Gibt es eine Sauberkeitsordnung?
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Dr. Traub was sagen sie zu der Klage?
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Man kann nur kurze Wege gehen. Sonst ist es gleich eine große Wanderung.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

das verstehe ich.

Gleichwohl ändert dies nichts an meinen Ausführungen.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Ich danke ihnen.

Gerne.