So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Grundstücksrecht
Zufriedene Kunden: 25265
Erfahrung:  Auf diesem Gebiet habe ich mehrere Mandate bearbeitet
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Grundstücksrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Zum Thema Überbau von seitens des Nachbarn auf mein

Diese Antwort wurde bewertet:

Zum Thema Überbau von seitens des Nachbarn auf mein Grundstück
Assistentin: Vielen Dank. Können Sie mir noch ein paar weitere Informationen geben, damit ich den passenden Experten für Sie finden kann?
Kunde: Vor ca 5 Jahren hat mein Mann dem Nachbarn die Erlaubnis gegeben, sein Gewächshaus dicht an unser Grundstück zu bauen. das Fundament ragt ca 20 cm auf mein Grundstück. Mein Mann hat dies ohne Rücksprache mit mir gestattet. Es besteht nichts Schriftliches. 2014 ist mein Mann verstorben und ich beabsichtige irgendwann das Haus zu verkaufen. Möchte das gerne geklärt haben. >Muss ich etwas schriftlich aufsetzen, dass die Überbauung nur geduldet ist und sich keine Gewohnheitsrecht daraus ableiten soll

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sofern Ihr Mann dem Nachbarn ein Überbaurecht im Sinne des § 912 BGB gewährt hat, würde dieses einen möglichen Rechtsnachfolger (=Erwerber Ihres Grundstücks) rechtlich nicht binden!

Es besteht nämlich insoweit lediglich eine schuldrechtliche Vereinbarung zwischen Ihrem Mann und dem Nachbarn. Diese rein schuldrechtliche Abrede erzeugt keinerlei Rechtswirkung zu Lasten eines Rechtsnachfolgers.

Diesem steht es daher rechtlich frei, die Beseitigung des Überbaus von dem Nachbarn geltend zu machen (§ 1004 BGB).

Auch die Entstehung eines Gewohnheitsrechts ist nicht zu befürchten, denn ein Gewohnheitsrecht ist in der deutschen Rechtsordnung nicht vorgesehen und anerkannt.

Angesichts der vorerläuterten Rechtslage ist die Abfassung eines schriftlichen Dokuments nicht erforderlich.

Klicken Sie für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann wird meine Vergütung für die erbrachte Rechtsberatung an mich ausgezahlt.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Grundstücksrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Danke für Ihre Nachricht - damit haben Sie mir weitergeholfen.
Mit freundlichen Grüßen
W. Martynov

Gern geschehen!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Hallo Herr Hüttemann,
jetzt ist mir doch noch eine Frage gekommen - und zwar - könnte ich theoretisch auch den Nachbarn auffordern, seine Hütte zurückzubauen/bzw. abzureissen?

Da Ihr Mann bereits 2014 verstorben ist, hätten Sie dem Überbau nach dessen Ableben widersprechen und den Nachbarn zur Beseitigung auffordern müssen.

Da dies nicht erfolgt ist, können Sie die Beseitigung nun nicht mehr verlangen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Also kann das nur ein evt. neuer Besitzer fordern, wenn er das so nicht dulden will?

Ja, richtig.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Vielen Dank

Gern!

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Guten Morgen Herr Hüttemann,
eine Frage stellt sich mir noch: Ich muss offensichtlich die Überbauung jetzt noch dulden, aber kann ich dafür Miete verlangen, oder aber meinem Nachbarn anbieten, dass er mir den betreffenden Teil abkauft?
Vielen Dank ***** *****üße
w. Martynov

Guten Morgen,

ja, Sie haben zwei Optionen:

1.) Sie können die Zahlung einer Geldrente verlangen - §§ 912 Absatz 2, 913 BGB:

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__912.html

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__913.html

2.) Sie können jederzeit von dem Nachbarn verlangen, dass er Ihnen das Areal abkauft - § 915 BGB:

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__915.html

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Danke ***** ***** gut zu wissen!

Gern.