So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Grundstücksrecht
Zufriedene Kunden: 28901
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Grundstücksrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, gibt es eine Bestimmung oder ein Gesetzt wie ein

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
gibt es eine Bestimmung oder ein Gesetzt wie ein Maschendrahtzaun errichtet werden soll?(Brandenburg b. Berlin)
Unser Nachbar hat einen neuen Zaun erstellt und die Zaunpfähle auf unserer Seite einbetoniert und den Maschendrahtzaun auf unserer Seite befestigt. Die äußere Kante der Zaunpfähle ist die Grundstücksgrenze und die 5 cm Zwischenraum gehören zu seinem Grundstück. Müßten nicht die Kantensteine und auch der Maschendrahtzaun als Grundstücksgrenze gesetzt werden?
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX freundliche Anfrage:

Darf ich Sie zur Klarstellung fragen:

Habe ich Sie richtig verstanden? Der Zaun steht im Prinzip nicht auf der Grundstücksgrenze oder auf dem Grundstück Ihres Nachbarn sondern auf Ihrem Grundstück?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Der Zaun steht auf der Grundstücksgrenze, die äußerste Kante der Zaunpfähle ist die Grundstücksgrenze.


Der Maschendrahtzaun ist auf seiner Seite und somit gehören ihm zwischen den Zaunpfählen die 5cm Land die ich nicht beanspruche und nicht bearbeiten will. Müßte der Maschendrahtzaun nicht auf meiner Seite sein? Ich habe die Pfähle auf meiner Seite( die 5cm sind sein Land) Die Kantensteine bilden doch normalerweise die Grundstücksgrenze?


Es ist schwer zu erklären, könnte ich sie telef. erreichen oder Fotos senden?

Sehr geehrter Ratsuchender,

in rechtlicher Hinsicht gilt folgendes:

Die Nachbarrechtsgesetze von Berlin, Brandenburg und Schleswig-Holstein kennen im Gegensatz zu anderen Bundesländern überhaupt keine Grenzabstände für Einfriedungen.

Für Brandenburg gilt:

Nach § 33 des Nachbarschaftsgesetzes Brandenburg gilt für die Beschaffenheit des Zaunes folgendes:

Derjenige der zur Einfriedung verpflichtet ist muss den Zaun auf seinem Grundstück errichten.

Nach § 28 Nachbarschaftsgesetz muss jeder Grundstückseigentümer an der Grenze zum rechten Nachbargrundstück einzufrieden.

Rechtes Nachbargrundstück ist das, das von der Straße aus betrachtet rechts liegt.

Haben Sie das rechte Grundstück (von der Straße aus gesehen) so muss Ihr Nachbar auf seinem Grundstück den Zaun errichten.

Auf Ihrer Seite müsste der Zaun (komplett) stehen, wenn Ihr Nachbar das rechte Grundstück inne haben würde.

In beiden Fällen ist es jedoch nicht von Bedeutung in welche Richtung der Zaun moniert ist. Ihrem Nachbarn steht es frei die Zaunaußenseite (ich nenne es jetzt einfach so) auf seine Seite oder auf Ihre Seite hin zu montieren sofern nur der Standort (auf seinem Grundstück oder auf Ihrem Grundstück je nachdem wer auf der Rechten Seite liegt)stimmt.

Das bedeutet:

Wenn der Standort generell eingehalten wird, so können Sie leider nichts dagegen unternehmen, wenn der Nachbar den Zaun verkehrt herum montiert hat (Innenseite zu Ihnen). Das Nachbarschaftsgesetz regelt nur wo der Zaun stehen muss, welche Höhe er haben darf und wer die Kosten für den Zaun trägt.




Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Grundstücksrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Herzl. Dank

Bitte sehr gerne!

Ich wünsche Ihnen noch einen frohen 2. Weihnachtsfeiertag!
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Vor 4 Jahren habe ich ein kleines Tannenbäumchen 1m entfernt vom Nachbarzaun gesetzt und sie ist jetzt 70cm hoch. Wegen der Märkischen Erde wächst sie sehr langsam.


Der Nachbar besteht darauf, dass ich das Bäumchen entfernen soll und es 4m vom Zaun setzen soll. Kann er es von mir verlangen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

für Brandenburg gilt folgendes:

Mit allen Gehölzen (Bäumen, Sträuchern und Hecken) bis 2 m regelmäßige Wuchshöhe ist kein Grenzabstand einzuhalten. Im Übrigen gelten folgende Grenzabstände:
Obstbäume über 2 m Höhe 2,00 m
Andere Bäume über 2 m Höhe 4,00 m
Im Übrigen muss für jeden Teil der Anpflanzung der Abstand mindestens ein Drittel seiner Höhe über dem Erdboden betragen.


Auch wenn Ihre Tanne nur sehr langsam wächst hat sie eine regelmäßige Wuchshöhe von mehr als 2 Meter.

Das bedeutet leider in der Tat, dass Sie die Tanne 4 Meter von der Grundstückgrenze einpflanzen müssen.






Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Danke


Ihnen auch einen schönen 2. Weihnachtsfeiertag und ein zufriedenes Jahr 2014

Bitte sehr gerne!