So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Finanzamt
Zufriedene Kunden: 4443
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Finanzamt hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Ich werde voraussichtlich 2023 ein Zweifamilienhaus

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich werde voraussichtlich 2023 ein Zweifamilienhaus fertigstellen. Eine Wohneinheit werde ich selbst nutzen und die zweite vermieten. Aufs Dach sollen ca. 17kWp kommen. Ich würde den Strom gerne an meinen Mieter weiterverkaufen, ggf. zu einem deutlich besseren Preis als marktüblich, also für 20-25Cent/kWh. Wie lässt sich dieses Vorhaben am besten umsetzen? Kann man dem Mieter einfach eine Strompauschale anbieten? Bei den Einkünften müsste man den Umsatz wahrscheinlich auch beim Finanzamt anmelden?

Hallo,

auch dazu würde ich mich gerne gleich melden. Ich bearbeite zunächst die eine Anfrage. In Ordnung?

Viele Grüße!

Knut Christiansen

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Gerne. Erste Anfrage ist für Haus meines Vaters, zweite für mich.

Grundsätzlich können Sie dem Mieter einen günstigeren Preis anbieten, wobei Sie darauf achten müssen, dass Sie nicht unter Ihren Gestehungskosten, also unter Preis verkaufen. Die Einnahmen unterliegen der Umsatzsteuer, es sei denn, Sie nehmen die Kleinunternehmerregelung des § 19 UStG in Anspruch. Dies ist dann möglich, wenn Ihr gesamter Umsatz aus steuerpflichtigen Umsätzen weniger als 22.000 EUR im Jahr beträgt. Allerdings können Sie in dem Fall sich die Ihnen in Rechnung gestellte Umsatzsteuer nicht erstatten lassen (Vorsteuerabzug).

Es ist schon zu empfehlen, dass Sie den Strom, den der Mieter verbraucht, auch gesondert messen und nachweisen können.

Die Einnahmen aus dem Stromverkauf gehören dann zu den Einkünften aus dem Betrieb der PV-Anlage und müssten mit versteuert werden. Diese sind also in der Anlage EÜR mit anzugeben, ebenso wie die Zahlungen des Netzbetreibers und die des selbst verbrauchten Stroms.

Viele Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

Guten Morgen,
haben Sie noch Rückfragen?

Ich bin jetzt erst einmal offline bzw. in einem Meeting. Sollten Sie noch Rückfragen haben, antworte ich gerne später. Ansonsten wäre es nett, wenn Sie kurz mit "Danke" antworten, damit ich weiß, dass Ihre Frage geklärt ist.

Hallo und guten Morgen!

Leider habe ich von Ihnen noch keine Rückmeldung bekommen, so dass ich nicht weiß, ob Ihre Frage beantwortet ist. Da ich nur dann vom Portal anteilig bezahlt werde, wenn Sie eine positive Rückmeldung geben, z.B. durch ein "Danke" oder eine positive Bewertung mit 3-5 Sternen (bitte anklicken), würde ich es als fair empfinden, wenn Sie mir eine Rückmeldung geben. Dafür danke ***** ***** bereits im Voraus!

Schönen Gruß!

Knut Christiansen
​Steuerberater

Knut Christiansen und weitere Experten für Finanzamt sind bereit, Ihnen zu helfen.