So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Christian P.
Christian P
Christian P, Steuerberater
Kategorie: Finanzamt
Zufriedene Kunden: 2498
Erfahrung:  Tax Manager bei Kelvion
103664560
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Finanzamt hier ein
Christian P ist jetzt online.

Hallo, wir wollen uns scheiden lassen. Wir sind seit 30

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
wir wollen uns scheiden lassen.
Wir sind seit 30 Jahren zusammen, haben 3 erwachsene Kinder, aber sind erst seit 5 Jahren verheiratet.
Zugewinnausgleich ist minimal, ein Versorgungsausgleich findet nicht statt, da wir in den letzten Jahren beide selbständig waren.
Da ich, als die Kinder klein waren (und wir noch nicht verheiratet), nur Teilzeit gearbeitet habe, ist mein Mann bereit, mir einen freiwilligen monatlichen Unterhalt zu zahlen.
Dazu meine Fragen?
Ist dieser von der Höhe begrenzt?
Kann er ihn bei der Steuererklärung geltend machen?
Muss ich die Zahlungen versteuern?
Danke für die Antwort.

Guten Tag,

mein Name ist Christian Peter und ich bereite heute eine Antwort für Sie vor.

üblicherweise wird der gesetzlich geschuldete Unterhalt im Rahmen eines Ausgleichs an den ehemaligen Partner bzw. die Partnerin gezahlt, man darf aber auch darüber hinausgehen. Im Rahmen des Realsplittings darf Ihr Mann die Unterhaltszahlungen bis zu 13805 Euro im Kalenderjahr nach § 10 Abs. 1a Nr. 1 EStG absetzen.

Sie müssen diese Zahlungen dann als Einnahmen versteuern.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen ein.

Da dieser Auftrag von justanswer an mich als externer Experte vermittelt wurde, freue ich mich abschließend über eine positive Bewertung bzw. eine Danksagung von Ihnen. Diese Vergütung beträgt 50% des von Ihnen gezahlten Betrags und wird nur bei positiver Bewertung an mich. Für eine positive Bewertung klicken Sie bitte 3-5 Sterne im Kommentarfeld an. Ich bin dafür auf Ihre Unterstützung angewiesen. Herzlichen Dank vorab!

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Peter

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Vielen Dank!
Ich glaube gelesen zu haben, dass mein Mann mir dann die bei mir entstandene Steuer ersetzen muss. Stimmt das?
Muss ich den Unterhalt auf jeden Fall als Einnahmen versteuern, selbst wenn er ihn in seiner Steuererklärung nicht angibt?
Danke.

Hallo,

genau Ihr Mann müssten Ihnen die zusätzliche Steuerbelastung infolge der Zahlungen ersetzen. Wenn er den Unterhalt nicht absetzt, müssten Sie diesen auch nicht als Einnahme versteuern.

Mit freundlichen Grüßen,

Christian Peter

Christian P und weitere Experten für Finanzamt sind bereit, Ihnen zu helfen.