So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Finanzamt
Zufriedene Kunden: 2816
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Finanzamt hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Guten Tag, folgende Frage: Wenn ich z.. ein Taxigewerbe

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, folgende Frage:Wenn ich z.B. ein Taxigewerbe besitze und ein neues KFZ dafür kaufe, bekomme ich vom Finanzamt die Umsatzsteuer zu 100% rückvergütet.WAS passiert aber, wenn ich das Unternehmen 1 Jahr später verkaufe ??? Muss ich dann Anteile der Rückvergütung zurückzahlen ... oder was passiert mit der 100%igen Rückvergütung, die ich ja dann -zu Unrecht(??) erhalten habe ??Vielen Dank

Guten Tag,

wenn Sie das gesamte Unternehmen an einen anderen Unternehmer inkl diesem Auto veräußern ist der gesamte Kaufpreis nicht umsatzsteuerbar (Geschäftsveräußerung im Ganzen). In dem Fall ist die Umsatzsteuer nicht zurückzuzahlen (auch nicht anteilig).

Die Umsatzsteuer wäre nur dann zurückzuzahlen, wenn Sie das Auto z.B. dann in Ihr Privatvermögen entnehmen. Dann müssten Sie Umsatzsteuer auf den Entnahmewert zurückzahlen.

Beantwortet das Ihre Frage?

Viele Grüße!

Knut Christiansen

Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Dann kann man ja damit "linke" Geschäfte machen. Ich kaufe 5 Autos ... verkaufe die Firma ... und verdiene an der Rückerstattung :-)Vielen Dank für Ihre Antwort ... SIE müssen hier noch etwas "freigeben" ... wegen der Bewertung(

Gerne :-)

Ich sehe gerade, dass Sie aus Österreich kommen. Das war mir vorhin nicht ersichtlich. Sory, dann muss ich noch mal korrigieren: In Österreich ist die Geschäftsveräußerung anders als in Deutschland geregelt. In dem Fall wäre es so, dass zur Bemessungsgrundlage der gesamte Kaufpreis zählt, den der Käufer für sämtliche Gegenstände des gekauften Unternehmens zahlt. Sie müssten hier das Entgelt also aufteilen, unter anderem auf das erworbene Fahrzeug. Hierauf wäre dann die Umsatzsteuer zu zahlen. Diese wird dann natürlich nach 1 Jahr niedriger sein als die Umsatzsteuer, die Sie beim Kauf vergütet bekommen haben.

Knut Christiansen und weitere Experten für Finanzamt sind bereit, Ihnen zu helfen.