So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Finanzamt
Zufriedene Kunden: 1242
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Finanzamt hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Guten Tag, ich wollte einmal nachfragen ob grundsätzlich die

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
ich wollte einmal nachfragen ob grundsätzlich die Möglichkeit besteht, das aktuell normal laufende Gewerbe mit Mwst. und co. wegen Umsatzrückgang in ein Kleinunternehmen umzuwandeln ? Wie wäre die Vorgehensweise ? Vielen Dank vorab.

Guten Tag,

grundsätzlich wäre das möglich. Sie dürften dann entweder ab dem 01.01.2020 keine Rechnungen mehr mit Umsatzsteuer schreiben und müssten dann das Finanzamt schriftlich informieren, dass Sie ab 01.01.2020 von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch machen wollen, da Ihr Umsatz unter 17.500 EUR betragen hat.

Alternativ könnten Sie es auch für 2019 schon mitteilen, müssten dann aber alle Ihre bisher geschriebenen Rechnungen korrigieren und die 19%, die Sie von den Kunden verreinnahmt haben, zurück zahlen. Das wäre ggfs. wesentlich aufwändiger.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen ein. Ic h bin jedoch für etwa 2 Stunden gleich nicht erreichbar, würde mich dann im Anschluss melden.

Da dieser Auftrag von justanswer an mich als externer Experte vermittelt wurde,bitte ich abschließend um eine positive Bewertung, damit meine Arbeit auch anteilig vergütet wird. Dazu klicken Sie bitte 3-5 Sterne im Kommentarfeld an. Herzlichen Dank vorab!

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Guten Tag, vielen Dank für Ihre schnelle Antwort! Zwei Fragen habe ich noch dazu: 1 ) Wie muss ich das Finanzamt unterrichten ? Gibt es einen Vordruck oder als Zweizeiler. 2) Ich habe die Firma erst im Mai 2019 von meinem Mann übernommen und seitdem 6 Rechnungen geschrieben, wäre daher die vereinnahmte Mwst. erst ab Mai 2019 zurückzuzahlen ? und ich zahle die vereinnahmte Steuer an das Finanzamt oder an den Kunden zurück ?Gerne können Sie für die Mehrfragen eine Extra Kostennote ansetzen.
Vielen Dank

Hallo!

Es würde ein Zweizeiler genügen. Einen Vordruck dazu gibt es nicht.

Sofern Sie als Unternehmerin (also eigene Steuernummer) nur seit Mai 2019 Rechnungen geschrieben haben, brauchen Sie nur diese berichtigen. Die Umsatzsteuer muss dann an die Kunden zurück gezahlt werden, da diese ja korrigierte Rechnungen ohne Umsatzsteuer erhalten und dann 19% zu viel an Sie bezahlt hätten. Die korrigierten Rechnungen können Sie dann ggfs. mit zum Finanzamt geben, falls es diese sehen möchte.

Schönen Gruß!

Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Super vielen Dank für eine Antwort. Ich könnte dies dann direkt machen ohne das, dass Finanzamt ein Ok geben muss.

Das Finanzamt muss in dem Sinne nicht zustimmen, wenn Sie die Voraussetzungen (Kleinunternehmergrenze wird nicht überschritten) erfüllen.

Knut Christiansen und weitere Experten für Finanzamt sind bereit, Ihnen zu helfen.

Würden Sie bitte noch die Sterne (3-5) anklicken, damit ich meine Vergütung von justanswer erhalte? Vielen Dank :-)