So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Sonstiges
Kategorie: Finanzamt
Zufriedene Kunden: 5618
Erfahrung:  xxx
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Finanzamt hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe vor 3 Monaten eine

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,ich habe vor 3 Monaten eine selbständige Tätigkeit im Nebenerwerb begonnen.
Die Kleinunternehmer Regelung wird in Anspruch genommen.
Waren wurden ab der 2. Woche nach Anmeldung bezogen, versendet und Rechnungen ausgestellt.
Bis dato habe ich meine derzeitige Steuernummer in den Rechnungen angegeben, jedoch habe ich nun vom Finanzamt eine neue Steuernumer zugeteilt bekommen.Ein Bekannter sagte mir nun dass es verschiedene Nummernkreise für "Einkommensteuer" und "Einkommensteuer + Nebengewerbe" gibt und ich gar keine Rechnungen hätte ausstellen dürfen (außer mit der neuen Nummer).Ist dies so richtig und falls ja, wie kann ich dies wieder berichtigen.

Sehr geehrter Fragesteller,

maßgebend für die Rechnungserteilung ist die Steuernummer für die Umsatzsteuer, die auch für Kleinunternehmer vom Finanzamt erteilt wird. In der Regel stimmt diese mit der Steuernummer für die Einkommensteuer überein.

Ich vermute, dass Sie bislang die bisherige Steuernummer für die E.inkommensteuer als Arbeitnehmer angegeben haben. Nunmehr hat das Finanzamt Sie mit Ihrer gewerblichen (Neben-)Tätigkeit erfasst und Ihnen eine neue Steuernummer erteilt, die Sie nunmehr verwenden müssen.

Fragen Sie diesbezüglich beim Finanzamt telefonisch nach, ob für die Rechnungserteilung mit der bisherigen Steuernummer als Arbeitnehmer etwas veranlassen müssen. Ich glaube, dass dies nicht der Fall ist, zumal Sie als Kleinunternehmer umsatzsteuerlich agieren.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Hinweise weiterhelfen. Für eine abschließende Bewertung meiner Beratung würe ich dankbar, damit meine Beratung vergütet werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch Rückfragen zu meiner Beantwortung? Ansonsten bitte ich um Ihre Bewertung, damit meine Beratung vergütet werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Prof.Nettelmann und weitere Experten für Finanzamt sind bereit, Ihnen zu helfen.