So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Sonstiges
Kategorie: Finanzamt
Zufriedene Kunden: 5929
Erfahrung:  Steuerberater HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Finanzamt hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Erfüllungsgehilfe für die Dauer der Auftragsausführung

Diese Antwort wurde bewertet:

Erfüllungsgehilfe für die Dauer der Auftragsausführung
Sehr geehrter Herr Nettelmann,
wie stellt sich die Angelegenheit dar, wenn der Erfüllungsgehilfe für die Dauer der Auftragsausführung temporär bei einem deutschen Unternehmen angestellt ist:
Der Auftragnehmer/ Erfüllungsgehilfe erhält einen Beratungsauftrag zur Durchführung bei einem Kunden in Deutschland. Zu diesem Zweck wird er von seinem Auftraggeber für die Dauer der Auftragsausführung temporär angestellt. Die Auftragsausführung findet vor Ort beim Endkunden statt. In dieser Zeit wohnt der Auftragnehmer/ Erfüllungsgehilfe im Hotel oder in möblierten Wohungen, die ebenfalls temporär gemietet sind. Die Aufenthaltsdauer ist alle paar Wochen unterbrochen durch Heimfahrten an den schweizer Wohnort. Der Endkunde erhält Rechungen vom Auftraggeber des Erfüllungsgehilfen. Der Auftragnehmer/ Erfüllungsgehilfe erhält Lohn vom Auftraggeber für die Zeit der temporären Anstellung.
Ist der Auftragnehmer/ Erfüllungsgehilfe in Deutschland steuerpflichtig?
Danke ***** ***** Grüsse

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Fragestellung bedarf klarstellender und ergänzender Angaben:

1. Um welche Steuern geht es für den Auftragnehmer in Deutschland (vermutlich nur Lohnsteuer)?

2. Ich verstehe den Sachverhalt dahingehend, dass der Kunde (K) in Deutschland (als Endkunde bezeichnet) einen Auftrag an den Auftraggeber (A) ( in der Schweiz) erteilt hat und von diesem auch die Rechnung erhält. Der Auftraggeber beauftragt den Schweizer Fragesteller (F) als Erfüllungsgehilfen für den Auftrag zwischen K und A, wobei F als Arbeitnehmer bei K angestellt ist und von F Arbeitslohn.

3. In welchem Verhältnis steht der Fragesteller zu dem Auftraggeber A?

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Herr Nettelmann,
1. Ja, es geht um Lohnsteuer
2. Der Sachverhalt:
K - Endkunde in Deutschland, A - Auftraggeber in Deutschland, K und A haben einen Dienstleistungsvertrag miteinander, A stellt an K eine Rechnung, K bezahlt die Rechnung an A;
3. Fragesteller und Erfüllungsgehilfe F ist bei Auftraggeber A temporär für die Dauer des Vertrags zwischen K und A angestellt.
--> K erteilt Auftrag an A, A stellt temporär F an und setzt ihn als seinen Erfüllungsgehilfen bei K ein; K in Deutschland, A in Deutschland, F in der Schweiz jedoch temporär bei K in Deutschland.
Danke ***** ***** Grüße

Sehr geehrter Fragesteller,

die Besteuerung für Sie als Erfüllungsgehilfen des Auftragnehmers in Deutschland sind nach Artikel 15 des Doppelbesteuerungsabkommens für Einkünfte als Arbeitnehmer in Deutschland zu versteuern. Dies gilt allerdings nicht, wenn Sie sich nicht länger als 183 Tage im Kalenderjahr in Deutschland aufhalten. In diesem Fall unterliegen die Einkünfte in Ihrem Ansässigkeitsstaat Schweiz der Einkommensteuer.

Sofern eine Versteuerung in Deutschland in Betracht kommt, sind die Einkünfte in der Schweiz steuerfrei, werden aber bei der Ermittlung des Steuersatzes für das schweizerische Einkommen berücksichtigt (Art. 24 Abs. 2 DBA).

Bei meinen Ausführungen habe ich unterstellt, dass die Grenzgängerregelung des Art. 15 a DBA für Ihren Fall nicht in Betracht kommt.

"Grenzgänger ist jede in einem Vertragsstaat ansässige Person, die in dem anderen Vertragsstaat ihren Arbeitsort hat und von dort regelmäßig an ihren Wohnsitz zurückkehrt. Kehrt diese Person nicht jeweils nach Arbeitsende an ihren Wohnsitz zurück, entfällt die Grenzgängereigenschaft nur dann, wenn die Person bei einer Beschäftigung während des gesamten Kalenderjahres an mehr als 60 Arbeitstagen auf Grund ihrer Arbeitsausübung nicht an ihren Wohnsitz zurückkehrt"

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch Rückfragen zu meiner Bearbeitung Ihrer Angelegenheit? Ansonsten bitte ich um Ihre Bewertung, damit die hinterlegte Vergütung an mich weitergeleitet werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Prof.Nettelmann und weitere Experten für Finanzamt sind bereit, Ihnen zu helfen.