So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 21214
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RATraub ist jetzt online.

Guten Tag, es geht um Umgangs-/ Sorgerecht, speziell Impfung

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,es geht um Umgangs-/ Sorgerecht, speziell Impfung gegen Corona eines Kindes:Ich (alleinsorgeberechtigt) muss davon ausgehen, dass der von uns getrennt lebende umgangsberechtigte Vater meines siebenjährigen Kindes – es entgegen meinem Willen und ohne Einverständnis - im Rahmen eines Umgangs - gegen Corona impfen lassen will, da er selbst sehr gern reist und fliegt und ein ungeimpftes Kind daher „sehr hinderlich“ ist. Auch wenn er formal dazu kein Recht hat, hält ihn dies erfahrungsgemäß leider nicht zwangsläufig davon ab, da er auch in der Vergangenheit bereits ähnliche „Aktionen“ (Bsp. Kindesentzug) gebracht hat.In welcher Form kann ich im Vorfeld meinen Standpunkt „rechtsverbindlich“ dahingehend abgeben, dass ich definitiv nicht einverstanden damit bin, dass unser Kind gegen Corona geimpft wird?Danke – im voraus -!
Fachassistent(in): Gibt es gemeinsame Kinder oder Eigentum?
Fragesteller(in): Das Kind ist unser gemeinsames Kind.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Wofür ist Ihre Frage nach Eigentum relevant? ...Es gibt kein gemeinsames Eigentum. Danke.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über JustAnswer.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.
Eine Impfung bei einem minderjährigen Kind kann definitiv nicht ohne die Einwillligung beider Eltern erfolgen.

Hierauf werden auch impfende Kinderärzte etc. achten.

D. h. der Kindesvater benötigt zwingend Ihre Zustimmung, so lange nicht nachweislich feststeht, dass die Corona-Infektion nachteiliger ist als eine Impfung (wissenschaftlich und ggf. gesetzlich anerkannt).

Sie können dem Kindesvater vorab ein Einschreiben zukommen lassen (alternativ E-Mail, Whatsapp, welche gespeichert wird), in welcher Sie klar Ihren Standpunkt äußern und darauf verweisen, dass Sie keine Impfung des gemeinsamen Kindes wünschen.

Hierdurch haben Sie gegenwärtig alles Ihnen Mögliche gemacht, um Ihre Rechtsposition zu sichern.
Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RATraub und 3 weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Sehr geehrter Herr Traub,
vielen Dank für Ihre klare und eindeutige Antwort!
Mit freundlichen Grüßen
-Ratsuchender-

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),
es freut mich, wenn ich Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen konnten.
Gerne stehe ich Ihnen auch zukünftig zur Verfügung.
Alles Gute und bleiben Sie gesund!
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-