So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 37770
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Frage: Ehepaar lebt seit seit dem 31.08.2008 getrennt.

Diese Antwort wurde bewertet:

Frage: Ehepaar lebt seit seit dem 31.08.2008 getrennt. Scheidungsantrag wird in 2020 gestellt. Kann bei Gericht ein Vergleich geschlossen werden, der den Inhalt hat, dass man den Versorgungsausgleich bis zum Trennungszeitpunkt am 31.08.2008 berechnet anstatt zum 31.12.2020?

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ja Sie können den Versorgungsausgleich auf diese Weise modifizieren. Gerade bei so langen Trennungszeiten wie in Ihrem Falle laufen die Versorgungsantwartschaften ja weiter auf. So dass der Ausgleichsbetrag sich erhöht obwohl die Ehe nicht mehr besteht.

Es kann daher duraus sinnvoll sein den Stichtag für das Endvermögen durch einen Vergleich oder eine notarielle Vereinbarung abzuändern.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Soweit die Auskünfte jetzt schon vorliegen, ist dann nach einem Vergleich bei Gericht den Versorgungsträgern eine Neuberechnung aufzugeben?

Sehr geehrter Ratsuchender,

in der Tat, da die Versorgungsträger ja mit einem neuen Endzeitpunkt die entstandenen Anwartschaften rechnen müssen

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Das ist aber unproblematisch?

Es müsste natürlich durch das Gericht in Auftrag gegeben werden. Durch die Neuberechnung fallen bei den Versorgungsträgern Kosten an.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Vielen Dank!

Gerne!